Fr, 19. Jänner 2018

Früherer Flöttl-Besitz

18.10.2006 12:37

Casino-Magnat stößt Loch in Picasso-Gemälde

Eine ungeschickte Bewegung kostet den Casino-Magnaten Steve Wynn aus Las Vegas vermutlich 97 Millionen Dollar. Es war allerdings wirklich eine sehr ungeschickte Bewegung: Er rempelte mit dem Ellbogen ein Loch in einen Picasso.

Eigentlich wäre es ein tolles Geschäft gewesen: 1999 kaufte Wynn das Gemälde um "nur" 42 Millionen Dollar vom inzwischen schlecht beleumundeten österreichischen Banker Wolfgang Flöttl. Dieser Tage verkaufte er es um stolze 139 Millionen weiter. Bevor er allerdings das Bild liefern konnte, wollte er Gästen etwas an dem Gemälde zeigen – und stieß versehentlich mit dem Ellbogen ein münzgroßes Loch in die Leinwand.

Der Verkauf ist - zumindest in dieser Höhe - damit natürlich geplatzt. "Mist!", sagte Wynn zu den anwesenden Gästen. "Seht, was ich gemacht habe. Gut, dass ich es war."

Das könnte Sie auch interessieren
Für den Newsletter anmelden