Do, 18. Jänner 2018

Trotz Haftbefehls

25.10.2006 15:28

Action-Star Wesley Snipes dreht Film in Namibia

Action-Star Wesley Snipes hat echt Nerven: Der Schauspieler, der in Florida per Haftbefehl gesucht wird, dreht derzeit in aller Ruhe in Afrika. Snipes, der für den Cowboyfilm „Gallowwalker“ in der namibischen Wüste vor der Kamera steht, ist wegen Steuerbetrugs in Millionenhöhe angeklagt worden. Ihm droht eine langjährige Haftstrafe.

Die Produzentin des Films, Joanne Reay, sagte am Montag: "Wir drehen und wir werden weiter drehen. Wir wissen von den Vorwürfen, aber wir sprechen nicht darüber." Was Snipes machen wird, wenn die Aufnahmen für den Streifen beendet sind, ist nicht bekannt.

Der 44-jährige Snipes ist des Steuerbetrugs in acht Fällen angeklagt und soll versucht haben, die US-Regierung um fast zwölf Millionen Dollar (rund 9,5 Millionen Euro) zu betrügen. Ihm und zwei Mitangeklagten werden unter anderem Steuerhinterziehung, falsche Ansprüche auf Rückzahlungen und fehlende Steuererklärungen vorgehalten. Der in Florida lebende Schauspieler und Filmproduzent soll von 1999 bis 2004 außerdem eine viel zu niedrige Einkommenssteuer gezahlt haben.

Snipes, der den schwarzen Gürtel fünften Grades in Karate trägt, zählt zu den wenigen bekannten dunkelhäutigen Action-Darstellern und wurde durch Kino-Hits wie „Auf der Jagd“, „Demolition Man“ und „Blade“ bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden