Mo, 20. November 2017

Polizist attackiert

26.01.2017 12:12

IS-Mädchen Safia (16) muss sechs Jahre in Haft

Die 16-jährige Safia S. ist am Donnerstag als erste Anhängerin des Islamischen Staats wegen einer Terrorattacke in Deutschland zu einer Haftstrafe verurteilt worden. Knapp ein Jahr nach einem Messerangriff auf einen Polizisten in Hannover verurteilte das Oberlandesgericht Celle die Schülerin jetzt zu sechs Jahren Jugendhaft.

Der 34-jährige Polizeibeamte hatte den Angriff im Februar 2016 schwer verletzt überlebt. Die Tat war aus Sicht der Anklage eine "Märtyreroperation" für den IS. Ermittler werten den Angriff als die erste von der Terrorgruppe in Deutschland in Auftrag gegebene Tat. Safia hatte die Attacke eingeräumt und sich in einem Brief aus der Untersuchungshaft bei dem Polizisten entschuldigt.

Mädchen wollte sich IS in Syrien anschließen
Nach Überzeugung der Anklage machte sich Safia das Gedankengut des IS zu eigen und wollte nach Syrien. Im Jänner 2016 sei sie nach Istanbul geflogen und habe Kontakt mit IS-Mitgliedern aufgenommen. An der Weiterreise habe sie ihre Mutter gehindert, die sie zurückholte.

Aus Istanbul brachte Safia nach Erkenntnis der Bundesanwaltschaft den Auftrag des IS für eine "Märtyrertat" mit. Sie habe über einen Internet-Nachrichtendienst Kontakt zu IS-Mitgliedern gehalten. Auf dem Hauptbahnhof Hannover habe sie dann eine Personenkontrolle durch Polizisten provoziert und mit einem Messer zugestochen.

"Sie wollte ihn nicht nur verletzen"
Das Oberlandesgericht in Celle verhängte am Donnerstag die Strafe wegen versuchten Mordes, gefährlicher Körperverletzung und Unterstützung einer ausländischen terroristischen Vereinigung. Das Gericht begründete das Urteil folgendermaßen: "Sie wollte ihn nicht nur verletzen, sondern auch töten." Vorerst bleibt die Schülerin in U-Haft, da das Urteil noch nicht rechtskräftig ist.

Der Fall gilt als Beispiel für sogenannte Einzeltäter, die eine besondere Herausforderung für die Behörden darstellen. Sie radikalisieren sich meist im Stillen über das Internet oder über Kontakte in die islamistische Szene, bleiben aber unterhalb des Radars der Sicherheitsbehörden.

So soll sich Safia - ihr Vater ist Deutscher, der zum Islam konvertierte, ihre Mutter stammt aus Marokko - schon früh radikalisiert haben. Bereits im Kindesalter traf sie auf den bekannten Salafistenprediger Pierre Vogel. Internetvideos zeigen, wie sie neben Vogel Koranverse zitiert und er ganz begeistert ist von dem Kind.

Mitwisser (20) zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt
Als Mitwisser mitangeklagt war der 20-jährige Deutsch-Syrer Mohamad Hasan K., der von den Plänen des Mädchens gewusst haben soll. Er wurde nun zu zwei Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt. Gegen ihn ermittelt die Bundesanwaltschaft außerdem weiter, weil er mit den angeblichen Terrorplänen zu tun haben könnte, die zur Absage eines Fußball-Länderspiels in Hannover im November 2015 führten.

Die Bundespolizei Hannover kritisierte, dass das Urteil gegen Safia unter Ausschluss der Öffentlichkeit erfolgt war. "Der Schutz der Täterin wurde vom Gericht priorisiert gegenüber dem großen Interesse der Weltöffentlichkeit", wurde Martin Ackert, Sprecher der Bundespolizei Hannover, von der "Bild"-Zeitung zitiert. "Alle Kollegen waren von der Tat zutiefst betroffen. Niemand hat etwas über das Motiv und die Hintergründe erfahren. Das macht auch eine persönliche Bewertung der Schuld und Strafzumessung unmöglich."

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden