Do, 14. Dezember 2017

"Krone"-Ombudsfrau

26.01.2017 12:00

Doch keine Gebühren für Radio-App am Handy fällig?

Kürzlich berichtete die Ombudsfrau über einen Tiroler, der für eine Radio-APP auf seinem Diensthandy GIS-Gebühren entrichten sollte. Doch nun rudert die GIS zurück…

Obwohl uns die Gebühren Info Service GmbH (GIS) wie kürzlich berichtet quasi mit Brief und Siegel versichert hatte, dass Leser Michael S. für die Radio-App auf dem von seinem Dienstgeber zur Verfügung gestellten Smartphone Rundfunkgebühren bezahlen muss, ist nach unserem Bericht nun alles anders. Der Tiroler schildert: "Es hat mich ein Mitarbeiter der GIS angerufen und gemeint, die Anmeldung für mein Smartphone wurde storniert und die Gebühren damit hinfällig."

Der Ombudsfrau erklärte die Gebührenstelle die Wendung so: Da nicht abschließend geklärt sei, ob das Handy von Herrn S. über einen UKW-Radioempfangsteil verfügt und es sich somit um eine Rundfunkempfangsanlage im Sinne der Rechtsprechung des Verwaltungsgerichtshofes handelt, sei die Teilnehmernummer bis zu einer endgültigen Klärung des Sachverhalts storniert worden.

 Ombudsfrau
Redaktion
Ombudsfrau
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden