Fr, 15. Dezember 2017

"Ist rechtsextrem!"

26.01.2017 07:21

Wunschkennzeichen sorgte für Behördenchaos

Damit hatte ein Transportunternehmer in der Kärntner Stadt Völkermarkt nicht gerechnet: Als er das Wunschkennzeichen für einen seiner Lkw verlängern wollte, erlebte der Firmenchef sein blaues Wunder. Die Behörde ließ ihn mit "Zug 18" abblitzen. Begründung: Diese Kombination sei laut Kraftfahrgesetz-Novelle rechtsextrem. Einen Monat lang musste der Laster stehen, ehe die Behörde einlenkte.

In Kooperation mit dem Mauthausen-Komitee erarbeitet das Verkehrsministerium seit der Novelle des Kraftfahrgesetzes im Jahr 2015 jährlich eine Liste von Zahlen-/Ziffernkombinationen, die auf Wunschkennzeichen nicht mehr verwendet werden dürfen. "Dabei geht es um Nazi-Codes und rechtsextreme Chiffren, die in unserer Gesellschaft keinen Platz finden dürfen", rechtfertigte Verkehrsminister Alois Stöger damals die Novellierung. Darunter fällt auch die Zahl 18 (1= A, 8 = H, diese Kombination steht für Adolf Hitler).

"Wurden von Behörde nicht einmal informiert"
Für den Unterkärntner Frächter, der seine Lkw-Flotte aus organisatorischen Gründen schon immer mit den Kennzeichen "Zug 1" bis "Zug 25" durchnummeriert, ist das unverständlich. "Unsere Kennzeichen haben nicht in geringster Weise etwas mit Wiederbetätigung oder Nazi-Codes zu tun", heißt es seitens des Unternehmens: "Außerdem wurden wir von der Behörde nicht einmal darüber informiert. Erst als wir bei der BH um die Verlängerung für das Kennzeichen angesucht haben, wurde uns mitgeteilt, dass 'Zug 18' nicht zulässig sei."

Fazit: Der Lkw durfte nicht mehr in Betrieb genommen werden. Der Firma entstanden dadurch zusätzliche Kosten. Deshalb wollte der Unternehmer nicht lockerlassen. Er schaltete einen Rechtsvertreter ein. Schließlich lenkte die Behörde ein, da es sich um eine Flottennummerierung handelt: In diesem Fall würde eine Ausnahme gemacht.

Alexander Schwab, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden