Mo, 23. Oktober 2017

"Keinen Sinn mehr"

25.01.2017 18:23

Salafisten-Nähe kostet Ben-Hatira Job in Darmstadt

Fußball-Profi Änis Ben-Hatira und der deutsche Bundesligist Darmstadt 98 gehen ab sofort getrennte Wege. Diesen gemeinsamen Entschluss teilten die "Lilien" am Mittwoch mit. "Nach Analyse der Gesamtsituation macht eine weitere Zusammenarbeit für beide Seiten keinen Sinn mehr", erklärte Vereinspräsident Rüdiger Fritsch in der Mitteilung mit Bezug auf Ben-Hatiras Engagement bei Ansaar International.

Die Organisation soll nach einem Bericht des nordrhein-westfälischen Verfassungsschutzes "fest mit der deutschen Salafisten-Szene verwoben" sein. Darmstadt beurteile Ben-Hatiras privates humanitäres Hilfsengagement wegen der Organisation, der er sich dabei bedient, als falsch, erklärte Fritsch. Der Mittelfeldspieler habe sich im Verein aber "stets tadellos und vorbildlich" verhalten. Noch am Wochenende hatte Fritsch Ben Hatiras Engagement eine "private Aktivität" genannt.

Die Situation rund um den in Berlin geborenen tunesischen Nationalspieler hatte sich in den vergangenen Tagen zugespitzt. Fans und Politiker hatten Ben Hatira scharf für sein Engagement kritisiert. Beim Heimspiel gegen Mönchengladbach wurde im Stadion ein Flugblatt verteilt, in dem ein Fan-Bündnis Ben-Hatira auffordert, sich von der Organisation zu distanzieren. Der wehrte sich stattdessen gegen die Vorwürfe: "Schämt ihr euch nicht für solche Aktionen? Denkt ihr wirklich, ich lasse mich dadurch einschüchtern?", schrieb er auf Facebook.

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).