Do, 23. November 2017

Blamage für Partei:

25.01.2017 16:00

Ski-Aktion-Antrag als peinlicher Ausrutscher

Nicht nur auf verschneiten Hängen, auch in der Politik kann man mitunter eine schmerzhafte "Brezen reißen". Das ist ehemaligen Team-Stronach-Abgeordneten passiert: Sie fordern eine Skikurs-Aktion des Landes - die es längst gibt.

"Kostenlose Liftkarten für Schüler" - dieser Antrag wird in der morgigen Landtagssitzung wohl für Lacher sorgen, so er auf der Tagesordnung bleibt. Initiiert von einstigen Stronachianern, sollten mit dieser Aktion die Sportlichkeit der Jugend sowie die Bekanntheit heimischer Skigebiete gefördert werden. "Liftkarten sind bei Schulskikursen ein enormer Kostenfaktor. Immer mehr Eltern können sich das nicht mehr leisten", begründet Ernest Gabmann jun. den Antrag. Dass VP und SP das Ansinnen im zuständigen Ausschuss abgelehnt haben, sieht Gabmann als "Sparen an allen Ecken und Enden".

Der wahre Grund: Die Liftkarten-Förderung hat bereits 2015 der damalige VP-Landesvize Wolfgang Sobotka eingeführt. In der vergangenen Saison kamen 3000 Schüler in den Genuss der Gratis-Tickets.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden