Fr, 19. Jänner 2018

Feuerteufel gesucht

18.10.2006 09:56

¿Kein klassischer Krimineller¿

Seit den jüngsten zwei Bränden im Innviertel ermittelt die Polizei auf Hochtouren. Neue Verdachtsmomente gibt es aber nicht. Jetzt wurden flächendeckend Flugblätter verteilt, die bei der Jagd nach den Tätern helfen sollen. Man geht von einem „konfliktbeladenen Menschen“ als Zündler aus und nimmt auch den kleinsten Hinweis ernst.

„Dem würde ich zutrauen, dass er bei einem Streit zur Waffe greift!“: Wer so über gewisse Mitbürger aus dem eigenen Ort denkt, ist nun aufgefordert, sich bei der Polizei zu melden. Denn die sucht bei ihren Brandleger-Ermittlungen im Innviertel nach jedem Anhaltspunkt - und sei er noch so klein. Im Mittelpunkt der Fahndungen stehen derzeit nicht klassische Kriminelle, sondern eben so genannte „konfliktbeladene Menschen“.

„Personen, die vom eigenen Umfeld bemitleidet würden, wenn sich herausstellt, dass das der Täter ist. Weil er vielleicht aus einer angesehenen Familie kommt“, erklärt Sicherheitsdirektor Alois Lißl. Gleichzeitig will die Polizei verhindern, dass jemand vorverurteilt wird.  „Das ist mühevoll!“, gibt Lißl zu.

Wie es überhaupt die ganze Innviertler Brandserie ist. „Denn dass es sofort wieder brennt, nachdem ein möglicher Täter ausgeforscht ist, gibt es ganz selten“, so der Sicherheitsdirektor. Seit Dezember 2005 hat es in der Region rund um Altheim 16-mal gebrannt, erst ein Fall („Silvesterbrand Altheim“) gilt derzeit als restlos geklärt.

 

 

Foto: Vitzthum

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden