Sa, 18. November 2017

Experte sicher:

25.01.2017 11:58

„Alle Islam-Kindergärten gehören geschlossen“

Wie hoch ist die Terrorgefahr in Österreich wirklich einzuschätzen? Warum werden die Täter immer jünger? Und welche Rolle spielen Islam-Kindergärten dabei? Nach der Festnahme des 17-jährigen Lorenz K., der einen Anschlag in Wien geplant hatte, sind diese Fragen so aktuell wie noch nie. Islam-Experte Amer Albayati bezieht im "Krone"-Gespräch mit Moderator Gerhard Koller Stellung.

Lorenz K. ist erst 17 Jahre alt. Im Zuge der Ermittlungen gegen den Teenager mit albanischen Wurzeln stießen die Ermittler auch auf einen erst zwölf Jahre alten Buben, der ebenfalls in das Wiener Terrornetzwerk verwickelt sein dürfte. "Es ist nicht verwunderlich, dass die Täter des IS immer jünger werden", weiß Albayati. Dieses Vorgehen sei vom Islamischen Staat nämlich geplant.

In diesem Zusammenhang wies der Experte auch auf die mögliche Gefahr hin, die von Islam-Schulen und -Kindergärten ausgehen würde. "Da wächst eine Parallelgesellschaft heran. Islam-Kindergärten müssen alle geschlossen werden", ist sich Albayati sicher.

"Bombenbauen auch mit Fußfessel"
297 Gefährder sollen sich derzeit in Österreich aufhalten. Innenminister Wolfgang Sobokta fordert für diese eine Überwachung via Fußfessel. Auch Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil kann sich eine Maßnahme dieser Art durchaus vorstellen.

Albayati, dessen neues Buch "Auf der Todesliste des IS" veröffentlicht wurde, hat dazu aber eine andere Meinung: "Das bringt nichts. Nur weil jemand eine Fußfessel trägt, kann er trotzdem eine Bombe bauen und einen Anschlag planen."

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden