Sa, 21. Oktober 2017

Problem immer größer

25.01.2017 11:41

EU: Kampf gegen Flut von „Fake News“ im Netz

Der Kampf gegen eine regelrechte Flut von "Fake News" ist auch für die EU-Kommission in Brüssel ein Thema: Noch heuer soll ein "Leitfaden für freiwillige Maßnahmen von Online-Plattformen" herausgeben werden. "Die EU-Kommission ist der Ansicht, dass die Verhinderung von Manipulation im Internet eine Selbstverpflichtung der sozialen Medien ist", sagte eine Sprecherin.

"'Fake News' oder Desinformation sind ein größer werdendes Problem in Europa und weltweit. Dies ist keine kleine Bedrohung. Es ist eine sehr reale und eine, die wir sehr ernst nehmen", sagte die Kommissionssprecherin. Die EU-Kommission begrüßt jüngste Schritte der Internet-Konzerne Google und Facebook, gegen Falschinformation und ihre Verbreitung im Internet vorzugehen. Dies sei wertvoll und seit Langem überfällig.

Konzerne sollen freiwillig aktiv werden
Die EU-Kommission selbst hatte im Mai 2016 eine Mitteilung zu Online-Plattformen veröffentlicht. Darin wird die Industrie aufgerufen, freiwillig Praktiken zu verhindern, die das Vertrauen untergraben, und gegen falsche oder missverständliche Postings vorzugehen.

Auch EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hatte Internet-Konzerne aufgerufen, gegen "Fake News" aktiv zu werden. Dies sei auch in ihrem eigenen Interesse, da "Glaubwürdigkeit ihr wichtigstes Kapital" sei.

Taskforce gegen "Fake News" aus Russland
Im Europäischen Auswärtigen Dienst beschäftigt sich bereits seit März 2015 die "Strategische Kommunikations-Taskforce Ost" mit russischer Propaganda. Die Gruppe hat die Aufgabe, russische Desinformationskampagnen zu identifizieren, zu analysieren und das Bewusstsein über russische Propaganda zu erhöhen.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).