Di, 12. Dezember 2017

"Fake News"

25.01.2017 08:10

EU warnt vor russischer Kampagne gegen Merkel

Die EU geht im Wahljahr 2017 von einer intensivierten russischen Desinformationskampagne gegen die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel aus. Merkel sei bereits im vergangenen Jahr insbesondere wegen ihrer Flüchtlingspolitik ins Visier des von Moskau gesteuerten Medienfeldzugs geraten, sagte ein EU-Vertreter unter Berufung auf Erkenntnisse einer internen Arbeitsgruppe.

Vor der deutschen Bundestagswahl müsse die Kanzlerin mit weiteren Attacken rechnen. Auch Frankreich und die Niederlande, wo in diesem Jahr ebenfalls Wahlen anstehen, seien mutmaßliche Ziele einer russischen Desinformationskampagne, sagte der EU-Vertreter in Brüssel vor Journalisten.

Taskforce wertet russische Medien aus
Er berief sich auf die Arbeitsgruppe für "strategische Kommunikation Ost" (East StratCom Task Force), die im Sommer 2015 ihre Arbeit aufgenommen hatte. Die Taskforce mit rund einem dutzend Experten soll russische Medien auswerten und manipulierte Meldungen auch in anderen Publikationen identifizieren.

Nach Einschätzung dieser Fachleute streut der Kreml gezielt Falschinformationen, "um seine politischen Ziele zu erreichen", sagte der EU-Vertreter. Die Arbeitsgruppe, die über ihre Arbeit auf der Website euvsdisinfo.eu informiert, hat demnach "mehr als 2500 Beispiele in 18 Sprachen" aufgedeckt.

Merkel sei Kölner Silvesternacht 2015 Ziel
Seit den Migranten aus Nordafrika zugeschriebenen sexuellen Übergriffen der Kölner Silvesternacht 2015/2016 habe sich "die Desinformation auf Angela Merkel konzentriert", sagte der EU-Vertreter. Ihre Politik werde nicht nur für die Flüchtlingskrise verantwortlich gemacht, sondern teils auch für die jüngsten Anschläge in Europa.

Auch der deutsche Verfassungsschutz hatte im Dezember vor einer russischen Einmischung in den anstehenden deutschen Bundestagswahlkampf gewarnt. Seit dem Beginn der Ukraine-Krise 2014 beobachtete die Behörde nach eigenen Angaben einen erheblichen Anstieg russischer Propaganda- und Desinformationskampagnen in Deutschland.

EU-Sicherheitskommissar Julian King forderte die EU-Staaten auf, das Problem der Cyberbedrohung ernster zu nehmen. "Mehr und mehr Hacker nutzen den Cyberspace, um Zweifel in unserem politischen System zu säen", sagte er. Wie auch Cyberkriminelle "wollen diese Leute gerne im Dunkel bleiben". Es müsse deshalb zunächst Ziel sein, "das ans Licht zu holen, damit die Menschen sich der Bedrohung bewusst werden".

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden