Di, 12. Dezember 2017

Film "Toni Erdmann"

24.01.2017 19:55

Unser Simonischek nimmt Kurs auf den Oscar

Der Erfolgslauf der deutsch-österreichischen Tragikomödie "Toni Erdmann" hat seinen vorläufigen Höhepunkt erreicht: Die Vater-Tochter-Geschichte von Maren Ade mit Peter Simonischek in der Titelrolle geht bei der 89. Oscar-Verleihung am 26. Februar für Deutschland ins Rennen um den Preis als bester fremdsprachiger Film, teilte die Academy of Motion Picture Arts and Sciences am Dienstag mit.

"Toni Erdmann" ist neben "Land of Mine" aus Dänemark, "Ein Mann namens Ove" aus Schweden, "The Salesman" aus dem Iran sowie "Tanna" aus Australien nominiert. 

Burgschauspieler Simonischek verkörpert in dem Streifen den Alt-68er und Scherzbold Winfried, der sich bei einem Besuch in Bukarest seiner entfremdeten Unternehmer-Tochter Ines (Sandra Hüller) mit falschen Zähnen und Perücken annähert. Der Film wurde seit seiner umjubelten Uraufführung bei den Filmfestspielen Cannes u.a. von der Internationalen Filmkritiker-Vereinigung zum besten Film des Jahres 2016 gekürt und mit fünf Europäischen Filmpreisen ausgezeichnet. Bei den Golden Globes Anfang Jänner hatte "Toni Erdmann" gegenüber Paul Verhoevens Thriller "Elle" das Nachsehen. 

Keine Nominierung für Austro-Doku "The Ivory Game"
Keine Nominierung gab es indes für den österreichischen Doku-Thriller "The Ivory Game". Die Produktion der Terra Mater Film Studios über illegalen Elfenbeinhandel hatte es im Vorfeld auf die Shortlist für den Preis in der Dokumentarfilm-Kategorie geschafft. Österreichs Auslandsoscar-Kandidat "Vor der Morgenröte" war hingegen schon im Vorfeld ausgeschieden.

Ryan Gosling und Casey Affleck rittern um Oscar
Auf einen Oscar als "Bester Hauptdarsteller" dürfen sich unterdessen Casey Affleck ("Manchester By The Sea"), Andrew Garfield ("Hacksaw Ridge"), Ryan Gosling ("La La Land"), Viggo Mortensen ("Captain Fantastic") und Denzel Washington ("Fences") Hoffnung machen.

Als "Bester Nebendarsteller" sind Mahershala Ali ("Moonlight"), Jeff Bridges ("Hell Or High Water"), Lucas Hedges ("Machester By The Sea"), Dev Patel ("Lion") und Michael Shannon ("Nocturnal Animals") nominiert.

Streep, Stone und Portman nominiert
Als "Beste Hauptdarstellerin" nominiert sind: Isabelle Huppert ("Elle"), Ruth Negga ("Loving"), Natalie Portman ("Jackie"), Emma Stone ("La La Land") und Meryl Streep ("Florence Foster Jenkins").

Chancen auf einen Oscar in der Kategorie "Beste Nebendarstellerin" haben Viola Davis ("Fences"), Naomie Harris ("Moonlight"), Nicole Kidman ("Lion"), Octavia Spencer ("Hidden Figures") und Michelle Williams ("Manchester By The Sea").

"La La Land" als Oscar-Favorit
In der Kategorie "Bester Film" nominiert sind die Streifen "Arrival", "Hacksaw Ridge", "Hidden Figures", "Lion", "Moonlight", "Fences", "Hell or High Water", "La La Land" und "Manchester By The Sea".

Die nostalgische Musical-Romanze "La La Land" geht mit insgesamt 14 Nominierungen als großer Favorit in die 89. Oscar-Verleihung am 26. Februar. Der Film des 32-jährigen Regisseurs Damien Chazelle wurde neben den den Hauptkategorien "Bester Film", "Bester Hauptdarsteller" und "Beste Nebendarstellerin" auch mit einer Nominierung in der Kategorie "Beste Regie" bedacht. "La La Land" zog damit mit den bisherigen Spitzenreitern "All About Eve" (1950) und "Titanic" (1997) gleich, die mit jeweils 14 Nominierungen bis dato die Bestenliste der Nominierten anführten.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden