Mi, 13. Dezember 2017

"Lauter Knall"

24.01.2017 20:26

Sechs Tote bei Hubschrauberabsturz in Italien

Ein Rettungshubschrauber mit sechs Personen an Bord ist am Dienstag unweit der Abruzzen-Hauptstadt L'Aquila aus einer Höhe von etwa 500 Metern in eine Schlucht gestürzt. Alle Insassen kamen dabei ums Leben. Der Helikopter war unterwegs gewesen, um einen Verletzten von einer Skipiste in der Ortschaft Campo Felice nahe des Gran-Sasso-Massivs ins Spital zu bringen. Zeugen berichteten von einem "lauten Knall".

An Bord hatten sich zwei Ärzte, Sanitäter sowie der Skifahrer, der geborgen worden war, befunden. Wegen des dichten Nebels und niedriger Wolken sei die Suche von Bergrettern nach dem Wrack problematisch gewesen, berichteten italienische Medien. Zwei der Toten hatten sich demnach an der Bergung der Vermissten des von einer Lawine verschütteten Hotels Rigopiano beteiligt. Dabei handelt es sich um einen 57 Jahre alten Arzt und um einen 38-jährigen Sanitäter.

In der Region - konkret in der Gemeinde Farindola - hat in der vergangenen Woche eine Lawine, die von mehreren Erdbeben ausgelöst worden war, das Hotel Rigopiano verschüttet. Aus den Ruinen des Gebäudes sind in der Nacht auf Dienstag mehrere Leichen geborgen worden. Die Zahl der Todesopfer stieg damit auf zwölf, teilten die Rettungsmannschaften mit. Weitere 17 Personen werden noch vermisst.

Tiefe Bestürzung in Italien
Der Hubschrauberabsturz löste tiefe Bestürzung in Italien aus. Präsident Sergio Mattarella kondolierte den Familien der Todesopfer, der Senat in Rom gedachte mit einer Schweigeminute der Opfer des Absturzes sowie des Lawinenunglücks. "Wir sind konsterniert. Wir beten, damit diese Serie von Katastrophen, die unsere Region erschüttert, endlich ein Ende nimmt", betonte der Präsident der Region Abruzzen, Luciano D'Alfonso.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden