Fr, 24. November 2017

Däne schwer verletzt

24.01.2017 14:09

Flüchtiger Lenker stellte sich nach Unfall Polizei

Ein 56-jähriger Urlauber aus Dänemark ist am Montagabend im Salzburger Zell am See von einem Auto erfasst und schwer verletzt worden. Der Lenker des Fahrzeuges, das bei dem Unfall sichtbare Schäden davongetragen hat, blieb jedoch nicht stehen. Erst am Morgen des nächsten Tages stellte sich der Mann - er habe von dem Unfall nichts mitbekommen, beteuert er.

Drei Skiurlauber aus Dänemark, zwei Männer und eine Frau, waren gegen 19.30 Uhr zu Fuß auf der Brucker Bundesstraße unterwegs, als auf Höhe der Hausnummer 39 auf der gegenüberliegenden Seite ein Taxi stehenblieb und die Gruppe fragte, ob sie mitfahren wolle.

Däne gegen Taxi geschleudert
Als der 56-Jährige daraufhin die Fahrbahn betrat, kam es zu der Kollision mit dem Auto. Der Däne wurde mit voller Wucht erfasst und seitlich gegen das Taxi geschleudert, sodass die Seitenscheibe zerbarst. Anschließend wurde der Mann hinter das Fahrzeug katapultiert und kam unter einem dahinter bereits stehen gebliebenen Pkw zum Liegen.

Polizisten und Sprengelarzt leisteten Erste Hilfe
Polizisten, die sich durch Zufall in der Nähe des Unfallortes befanden, leisteten sofort Erste Hilfe. Auch der zuständige Sprengelarzt, der gerade auf dem Heimweg war, passierte die Unfallstelle und übernahm sofort die Versorgung des Schwerverletzten. Der 56-Jährige sowie der zweite Däne, der eine Verletzung am Unterschenkel erlitten hatte, wurden ins Spital gebracht.

Pinzgauer stellte sich Polizei
Eine sofort eingeleitete Fahndung nach dem flüchtigen Lenker verlief negativ. Am Dienstag um 8.30 Uhr stellte sich jedoch dann ein 31-jähriger Pinzgauer der Polizei. Er erklärte, dass er zwar etwas gehört, den Fußgänger aber nicht gesehen hatte.

Die Einvernahme des Mannes sei noch im Laufen, sagte Polizeisprecherin Irene Stauffer. Das Fahrzeug des Pinzgauers wird auf Spuren des Unfalls untersucht. Der beteiligte Wagen war bei der Kollision nämlich erheblich beschädigt worden. Die Exekutive hatte sich deshalb auch zuversichtlich gezeigt, das Fahrzeug sowie dessen Lenker rasch ausfindig machen zu können.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden