So, 19. November 2017

Experte warnt

23.01.2017 16:35

„Lawinen-Airbags können ziemlich trügerisch sein!“

Es war die positive Sensation am Sonntag: Ein Holländer (29), der im Bereich des Gosaukamms von einer Staublawine erfasst und 600 Meter mitgerissen worden war, überstand das Unglück fast unverletzt. Dem Tourengeher war es noch gelungen, den Lawinenairbag auszulösen - das rettete sein Leben. Experte Helmut Steinmaßl steht dem Lawinenrucksack dennoch skeptisch gegenüber.

Der Unfall war bekanntlich am Sonntag um 12.30 Uhr beim Aufstieg durch die Steilrinne Goasriese in einer Höhe von 1800 Metern passiert. Unter dem Druck der angewehten Schneemassen hatte sich plötzlich die Staublawine gelöst und den 29-Jährigen erfasst. Er konnte noch seinen Airbag-Rucksack auslösen und verhinderte damit eine Verschüttung. Nach 600 Metern kam die Lawine in der Nähe des Gosausees zum Stillstand. Der Holländer befreite sich aus dem Schnee und rief selbst Hilfe herbei. Erstaunlich: Der Tourist hat bei dem Vorfall nur ein paar Abschürfungen im Gesicht und eine Schulterverrenkung erlitten.

10 bis 15 Prozent überleben es nicht
"Er hatte großes Glück", sagt der Berg- und Skiführer Helmut Steinmaßl aus Spital am Pyhrn. In den meisten Fällen würden Unglücke nicht so glimpflich enden. "Wenn die Lawine zum Stillstand kommt, sind 10 bis 15 Prozent der Betroffenen tot - unter anderem aufgrund  eines Genickbruchs." Steinmaßl kann dem Einsatz von Lawinen-Airbags nicht nur Positives abgewinnen: "Sie verleiten dazu, bei Touren ein höheres Risiko einzugehen - ich hab’ mich selbst schon dabei ertappt." Der Lawinen-Rucksack sei trügerisch, weil er zu sehr das Gefühl vermittle, dass einem nichts passieren könne. Steinmaßl: "Besser wäre, einen Gang zurückzuschalten und  sich gar nicht unnötig in Gefahr zu begeben."

Jürgen Pachner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden