Mi, 22. November 2017

Vor Trainingslager

22.01.2017 20:42

Schock auf der Autobahn! Rapid-Zeugwart im Glück

"Und plötzlich hat mich mein rechtes Hinterrad überholt..." Andreas Lorbek traute seinen Augen kaum. Kreidebleich, aber geistesgegenwärtig brachte der 39-Jährige den grün-weißen Schwertransport zum Stillstand. Irgendwo auf Barcelonas Stadtautobahn. "Zum Glück war ich nur mit 80 km/h unterwegs, die Felge hing aber noch am Auto", schildert Rapids Zeugwart den Schock seiner Europa-Tour.

Denn während die Truppe von Damir Canadi am Sonntag nur noch mit dem Flieger und leichtem Gepäck via Düsseldorf und Alicante nach Benidorm reiste, spulte Lorbek 2300 Autobahn-Kilometer hinterm Steuer ab. Freitagnachmittag ging's mit dem VW Crafter vom Prater los.

Voll beladen, mit heißer Ware: 15 Koffer, 40 Taschen, Hüte, Stangen, Massage-Tische, Kameras, Laptops, medizinische Utensilien, vier Trainingssets, zwei Garnituren Dressen für die Tests gegen Ferencvaros (Ungarn) und Gliwice (Polen). "Für uns ist so ein Camp eine echte Materialschlacht", lächelt Lorbek.

Der seit fünf Jahren Rapids Profis an die Wäsche geht, aus der Akademie kam, selbst im Nachwuchs kickte. Da gibt man für seinen Klub auch gerne den Chauffeur bei so einem PS-Marathon. "Mit Techno- und Heavy-Metal-Musik ging's", so Lorbek. Nur der französische Zöllner wunderte sich, als ihm beim Öffnen gleich zwei Taschen entgegenflogen.

Pannendienst macht Wagen wieder flott
"Aber dann haben sie mich auch durchgewinkt", so der Zeugwart, dem in Barcelona die Polizei half, dann der Pannendienst den Wagen wieder flott machte. Weshalb Lorbek, der einige Stopps einlegte, am Sonntag doch noch vor der Mannschaft im 4-Sterne-Hotel Melia Villaitana eincheckte. Wo auf Kapitän Steffen Hofmann, der als einziger Kicker neben Sonnleitner und Traustason ein Einzelzimmer bezog, und Co. perfekte Bedingungen warten.

Denn an der Costa Blanca ist vom Schneechaos, das in weiten Teilen Spaniens herrschte, keine Spur. Urlaub wird's dennoch keiner. Für keinen. Denn drei Trainings pro Tag bedeuten auch für Lorbek Stress. Nur das Auto kann er jetzt eine Woche stehen lassen

Rainer Bortenschlager, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden