So, 19. November 2017

Italien-Busunglück

22.01.2017 16:07

Heldenhafter Retter verlor bei Drama eigene Kinder

Nach dem tragischen Unfall eines ungarischen Reisebusses nahe der norditalienischen Stadt Verona, bei dem elf Schüler und fünf Erwachsene getötet wurden, kämpfen sechs Schwerverletzte weiterhin um ihr Leben. Zu den Todesopfern zählen auch die beiden Kinder jenes Sportlehrers, der mehrere Schüler aus dem in Flammen stehenden Bus gerettet und dabei selbst schwere Verbrennungen erlitten hat.

Der Bus war in der Nacht auf Samstag auf der Autobahn A4 bei Verona gegen einen Brückenpfeiler geprallt und in Flammen aufgegangen. Die Tochter des Sportlehrers György Vighs, die neben ihrem Vater geschlafen hatte, wurde unter einem Sitz eingeklemmt und konnte nicht gerettet werden. Vigh trauert auch um seinen 30-jährigen Sohn. Dieser war nach dem Unfall mit schweren Verletzungen im Koma gelegen - am Samstag verstarb er dann im Spital.

Die Frau des Sportlehrers sei dagegen wohlauf, berichtete Ungarns Generalkonsulin in Mailand, Judit Timaffy, die die Überlebenden in den Krankenhäusern von Verona besuchte. Sie unterstützte die aus Budapest angereisten Angehörigen der Opfer. Zudem reisten einige Psychologen von Ungarn nach Verona, um die schwer geschockten Überlebenden zu betreuen.

Die Schüler eines Budapester Gymnasiums waren gemeinsam mit ihren Begleitern auf der Heimreise nach einem Skikurs in der französischen Alpenortschaft Puy-Saint Vincent gewesen. Auf der Fahrt hatten sie in Mailand kurz Rast gemacht, bevor sie die Reise nach Budapest fortsetzten. Der Bus prallte aus noch ungeklärter Ursache auf der Autobahn nahe Verona gegen einen Brückenpfeiler, fing Feuer und wurde für viele zur tödlichen Falle.

Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung
Die Staatsanwaltschaft von Verona leitete eine Ermittlung wegen fahrlässiger Tötung ein. Da der Bus vollkommen ausbrannte, gestaltete sich die Untersuchung der Unfallursache problematisch, es werden ein technisches Problem oder menschliches Versagen angenommen.

Der Bürgermeister von Verona, Flavio Tosi, bezeichnete das Unglück als "riesige Tragödie" und versprach seinen vollen Einsatz zur Unterstützung der Verletzten und der Angehörigen der Todesopfer.

Gabor Agardi
Redakteur
Gabor Agardi
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden