Do, 23. November 2017

Fluggäste unverletzt

22.01.2017 11:27

Heißluftballon musste in Salzburg notlanden

Da trauten Anrainer und Passanten am Samstagnachmittag in der Stadt Salzburg kaum ihren Augen: Ein mit mehreren Personen besetzter Heißluftballon musste zwischen parkenden Autos und Häusern notlanden. Der Crew dürfte das Gas ausgegangen sein.

Der Salzburger Reinhold Wagner wurde Augenzeuge der Landung. Er war gerade mit seinem Hund in der Nähe spazieren, als er den Heißluftballon entdeckte. Dieser schwebte gegen 13.30 Uhr nur wenige Meter über den Dächern der Wohnhäuser dahin. "Zuerst dachte ich noch, es ist Absicht und dass die Leute sich vielleicht die Gebäude ansehen oder etwas fotografieren", schildert er gegenüber der "Krone".

Doch bald wurde klar, dass das Ganze keine Absicht ist. Michael Denkstein, der in der Nähe wohnt und gerade mit dem Auto nach Hause kam, bemerkte: "Der Ballon verlor rasch an Höhe. Er wollte wohl eigentlich auf einer Wiese aufsetzen, schaffte das aber nicht."

Alle halfen zusammen
Der Pilot warf den Passanten vom Korb aus ein Seil zu. Mit vereinten Kräften zogen die Leute daran. Mit Erfolg: "Der Ballon streifte zwar noch ein Dach, konnte aber letztlich schön auf der Straße aufsetzen", so Denkstein.

Schließlich halfen noch alle Nachbarn zusammen und schafften den Ballon mit der Crew von der Straße. Zu Schaden kam bei dem Vorfall niemand.

Iris Wind und Markus Tschepp, Kronen Zeitung/krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden