Di, 21. November 2017

Deutsche siegen

21.01.2017 18:20

ÖSV-Adler verpassen Podest in Zakopane

Deutschlands Skisprung-Mannschaft hat am Samstag auch ohne den rekonvaleszenten Severin Freund in Zakopane den zweiten Saison-Teambewerb gewonnen. Markus Eisenbichler, Stephan Leyhe, Andreas Wellinger und Richard Freitag holten 1.116,3 Punkte und fingen Gastgeber Polen noch um 5,1 Zähler ab. Rang drei ging an Slowenien, das ÖSV-Team verpasste als Vierter das Stockerl um 10,2 Punkte.

Für Österreich hatte Rückkehrer Gregor Schlierenzauer (124,5 m/132 m) eröffnet, Andreas Kofler (zweimal 131), Manuel Fettner (122,5/130,5) und Schluss-Springer Michael Hayböck (130,5/132) waren die weiteren ÖSV-Starter. Die Truppe von Heinz Kuttin hatte ohne ihre aktuelle Nummer eins auskommen müssen. Der sich von einer Nebenhöhlen-Entzündung erholende Stefan Kraft hatten den Zakopane-Trip abgesagt.

Besonders happy war am Sonntag Schlierenzauer, der sein Comeback nun auch im Teambewerb hinter sich hat. "Es war für mich ein tolles Highlight, wieder im Team dabei zu sein, das ist ganz was Besonderes. Was gibt es Schöneres, als Österreich vertreten zu dürfen?", meinte der 27-jährige Tiroler. "Da habe ich heute viele Gänsehaut-Momente gehabt. Es ist natürlich schade, dass am Ende ein knapper vierter Platz rausgekommen ist. Man darf sich keine Fehler erlauben. Mein erster Sprung war weniger gut, der zweite war definitiv okay", fasste Schlierenzauer sein Antreten zusammen.

Im Nationencup führt Polen nun mit 2.747 Punkten 268 Zähler vor Österreich, nur weitere 50 Zähler dahinter liegt Deutschland. Die Deutschen revanchierten sich dafür übrigens für die Heimniederlage im Mannschaftsbewerb in Klingenthal, als die Polen triumphiert hatten.

Einzelspringen am Sonntag
Am Sonntag geht in Zakopane nun ein Einzelbewerb über die Schanze. Neben den Polen, bei denen Piotr Zyla mit 133,5 und 137,5 Metern sogar mehr überzeugte als Tourneesieger und Weltcup-Leader Kamil Stoch (125/136), wird wohl auch der Weltcup-Titelverteidiger wieder mitmischen. Peter Prevc, der zuletzt wegen Formaufbau in Wisla nicht dabei war, landete bei 137,5 und 134,5 Metern und wäre in einer Einzelwertung ganz vorne dabei gewesen.

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden