Do, 23. November 2017

Angestellten bedroht

21.01.2017 16:56

Glückloser Afghane (39) randaliert in Lokal

Vollkommen ausgerastet ist ein 39-jähriger Asylwerber aus Afghanistan am Dienstagabend in einem illegalen Glücksspiellokal in Innsbruck. Nachdem der Mann Münze um Münze und Schein um Schein erfolglos in einem Spielautomaten versenkt hatte, wurde er derart wütend, dass er dem Gerät mit einem Klappmesser zu Leibe rückte. Doch auch in diesem Fall war dem Afghanen das Glück nicht hold - der Versuch, an Bares zu gelangen, schlug fehl. Der Mann ließ daraufhin von dem Automaten ab und bedrohte mit dem Messer einen Lokalangestellten.

Von diesem verlangte der völlig aufgebrachte Asylwerber, sofort den Besitzer des Lokals zu holen, um so an sein verlorenes Geld zu kommen. Tatsächlich entschied sich das Opfer - um eine weitere Eskalation zu verhindern - dazu, dem tobenden 39-Jährigen einen dreistelligen Geldbetrag zu übergeben, während in der Zwischenzeit bereits die Polizei alarmiert worden war.

Als sich der Asylwerber danach zum Gehen wandte - zuvor hatte er noch die Verglasung des Hintereingangs eingetreten -, lief er auch schon den Uniformierten quasi in die Arme und wurde noch an Ort und Stelle festgenommen. Mittlerweile wurde der Verdächtige in die Justizanstalt Innsbruck überstellt und die U-Haft beantragt. Den 39-Jährigen erwarten mehrere Anzeigen.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden