Fr, 24. November 2017

Auf „Geisterfahrt“

21.01.2017 17:05

Fahrer auf Toilettenpause: Mann düst mit Bim davon

Während einer Toilettenpause des Fahrers ist am Samstag gegen 8 Uhr eine Straßenbahn der Linie 60 aus der Station Rodaun in Wien-Liesing entwendet worden. Um die Garnitur zu stoppen, drehten die Wiener Linien den Strom ab, berichtete der ORF. Der Täter flüchtete anschließend.

"Unser Fahrer ist kurz auf die Toilette gegangen und hat dafür die Straßenbahn versperrt. Als er zurückgekommen ist, war die Garnitur nicht mehr da", sagte Wiener-Linien-Sprecher Michael Unger.

"Geisterfahrt" dauerte nur ein paar Minuten
Nach der Stromabschaltung kam der Unbekannte mit der leeren und nicht mehr fahrfähigen Bim im Bereich der Haltestelle Breitenfurter Straße zum Stehen. Dort verließ er die Garnitur und entkam unerkannt. Die ganze "Geisterfahrt" über etwa eineinhalb Stationen dauerte ein paar Minuten, berichtete Unger.

"Eine Straßenbahn ist für Menschen, die sich damit nicht auskennen, nicht leicht zu bedienen", betonte er gegenüber dem ORF. "Außerdem benötigt man einen Aktivierungsschlüssel. Und unser Fahrer hatte seinen Schlüssel noch."

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden