Fr, 19. Jänner 2018

Menschenhandel

16.10.2006 21:41

Zwölf Millionen weltweit in Sklaverei gefangen

Mindestens zwölf Millionen Menschen sind laut „Anti-Slavery International“ weltweit in Sklaverei gefangen. 8,4 Millionen davon sind Minderjährige. Vor allem Kinder sind millionenfach Opfer von Pornografie und Prostitution.

„Kinder sind verwundbarer, billiger anzuheuern und die Wahrscheinlichkeit, dass sie bessere Arbeitsbedingungen oder höhere Löhne verlangen, ist geringer“, sagten die Menschenrechtler bei einer Konferenz in London. Zudem beute man sie als billige Arbeitskräfte oder Kindersoldaten aus.

Die Organisation zeichnete ein düsteres Bild vom weltweiten Sklavenhandel. So seien seit dem Ausbruch des sudanesischen Bürgerkriegs 1983 Tausende entführt und versklavt worden. Aus Ländern wie Albanien und Moldawien würden Frauen zur Prostitution nach Frankreich, Italien und Großbritannien geschickt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden