Di, 17. Oktober 2017

Bode überzeugt

20.01.2017 20:51

Miller-Comeback: „Würde sofort auf Streif siegen“

Gerüchte um ein mögliches Comeback von Ski-Superstar Bode Miller gab es immer wieder - jetzt sprach er selbst bei einer Pressekonferenz in Kitzbühel: In der Saison 2017/18 könnte es so weit sein, sicher ist es aber nicht. "Es ist nicht mehr so einfach wie damals, als ich 20 Jahre alt war", sagte der 39-Jährige. Klar wäre aber, dass er nur noch mit Skiern der Marke Bomber fahren wird. Eine reine Werbeveranstaltung - oder will er es noch einmal wissen? Im Video oben sehen Sie die Super-G-Siegesfahrt in Kitz von Matthias Mayer.

Ende 2017 verliert eine mit seiner Ex-Skifirma Head abgeschlossene Vereinbarung ihre Gültigkeit, die Renneinsätze derzeit unmöglich macht. Miller hatte dagegen in Kalifornien Klage eingereicht, die wurde allerdings von dem Richter mit der Begründung abgewiesen, dass das Gericht nicht zuständig sei. Miller hätte die Klage in Colorado einbringen können, wo Head USA seinen Firmensitz hat, davon nahm er mit Verweis auf die hohen Verfahrenskosten aber Abstand. "Wir haben uns entschieden, das Geld anders auszugeben." 

An dem Start-up-Unternehmen Bomber hält Miller eine Beteiligung und ist bei der Entwicklung federführend. "Ich habe die letzten Jahre im Weltcup gemerkt, dass ich mit dem Material nicht mehr vorwärtskomme, dass meine Fähigkeiten nicht mehr zur Geltung kommen. Ich habe keine Siege mehr geschafft", erklärte der Kombinations-Olympiasieger 2010. "Alle Skier, die man kaufen kann, kommen aus derselben Fabrik und machen alle das Gleiche. Die Firmen versuchen, die Skier billiger zu machen und einfacher zu bauen. Es wird nicht mehr nach Qualität gesucht."

Komplett neuer Ansatz
Miller habe sich dann zu einem komplett neuen Ansatz entschlossen. In das Projekt sei sein ganzes Know-how eingeflossen, sagte er. Ziel sei es gewesen, Skier zu konstruieren, die kleine "Kunstwerke" sind und ihm die Möglichkeit geben, auf dem höchsten Wettkampf-Level konkurrenzfähig zu sein. Diese Zielvorgaben seien erfüllt worden.

"Würde in Kitzbühel gewinnen!"
Miller ist von seinem neuen Produkt so überzeugt, dass er sich zu einer gewagten Prognose hinreißen ließ. Wenn er am Samstag die Hahnenkammabfahrt bestreiten würde, "würde ich gewinnen", behauptete er. 

Frau entscheidet über Comeback
Ob es tatsächlich zu einem Comeback kommt, hänge von unterschiedlichen Faktoren ab. "Vieles ist von meiner Frau abhängig. Ich rede die ganze Zeit mit ihr darüber, aber sie glaubt mir kein Wort, das ich sage", berichtete Miller, der vierfacher Familienvater ist. Sein jüngstes Kind, eine Tochter, brachte Ehefrau Morgan Anfang November auf die Welt. "Wenn alles perfekt ist, würde ich sagen, dass ich alle Speedrennen fahren. Es würde mir etwas bedeuten, den Abfahrtsweltcup zu gewinnen." Das hat er in seiner Karriere nie geschafft.

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden