Di, 21. November 2017

Laut Rechnungshof

20.01.2017 15:26

Wien: Bei Sozialhilfe droht Milliarden-Desaster

Mit dem aktuellen Mindestsicherungs-System steuert die Stadt Wien in ein Finanzdesaster - das ist der wichtigste Punkt im neuen Rechnungshof-Rohbericht. Die Kosten würden in nur vier Jahren von 665 Millionen Euro (2016) auf 1,6 Milliarden Euro (2020) steigen. Die Kontrolle der Fälle sei unvollständig oder werde sogar unterlassen.

In dem jetzt auszugsweise der "Krone" vorliegenden Rohbericht über die Wiener Mindestsicherung dokumentieren die Prüfer auch, was von Rot-Grün bisher bestritten wurde: dass nämlich in vielen Fällen die Sozialgeld-Bezüge zu hoch seien.

Ein Beispiel dazu im Bericht: Ein erwerbsloses Paar mit fünf Kindern erhält in Wien 2000 Euro Mindestsicherung und kommt mit der Familienbeihilfe und dem Kindergeld dann auf einen Netto-Monatsbezug von 3200 Euro. Außerdem sei die Kontrolle der Angaben vieler Mindestsicherungsbezieher "unvollständig" oder werde oft ganz unterlassen ...

Auch Job-Verweigerer erhalten gleich viel Geld
Weiterer Kritikpunkt: Die Reduzierung von AMS-Bezügen als Sanktion auf die Verweigerung eines Job-Angebots bringe nichts - der Verlust an AMS-Geld werde in Wien prompt mit der Mindestsicherung ausgeglichen. Die "Strafmaßnahme" sei daher wirkungslos.

Und der Rechnungshof hat kalkuliert, wie dieses System den Steuerzahler auch künftig belasten wird: Kostete die Mindestsicherung im Jahr 2011 noch 362 Millionen Euro, stiegen die Ausgaben 2016 auf bereits 665 Millionen Euro und werden bis 2020 auf 1,6 Milliarden Euro explodieren.

Noch-Sozialstadträtin Sonja Wehsely (SPÖ) wollte den Rechnungshof-Rohbericht nicht kommentieren.

Kommentar von Richard Schmitt:
Als im Herbst ein MA-40-Mitarbeiter als "Whistleblower" in der "Krone" die harte Wahrheit über die Missstände beim Mindestsicherungs-System berichtet hat, zweifelten die SPÖ-Sozialstadträtin und einige Parteikollegen ja die Existenz des Informanten an. Die Existenz des Bundesrechnungshofes wird nun hoffentlich außer Streit stehen.

Richard Schmitt
Chefredakteur krone.at
Richard Schmitt
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden