Di, 17. Oktober 2017

Stau nach Schneefall

20.01.2017 15:22

Spanien: 2000 Menschen steckten auf Autobahn fest

Im Osten Spaniens haben rund 2000 Menschen die Nacht auf Freitag bei eisigen Temperaturen auf einer verschneiten Autobahn verbracht. Wie die Notdienste der Regionen Kastilien-La Mancha und Valencia mitteilten, steckten auf der A3, die Madrid und Valencia verbindet, Hunderte Fahrzeuge im schneebedingten Stau fest.

Der Einsturz eines Hochspannungsmastes bei Bunol unweit von Valencia habe die Lage zusätzlich verkompliziert, schrieb die Regionalzeitung "Levante". "Wir schätzen, dass rund tausend Autofahrer heute noch auf der A3 in ihren Fahrzeugen festsitzen", erklärte der Leiter des Notdienstes von Valencia, Jose Maria Angel, am Freitagvormittag im spanischen Fernsehen. Man arbeite unermüdlich, um die Autobahn freizuräumen, versicherte er.

Angehörige des Roten Kreuzes und der militärischen Nothilfeeinheit UME waren schon am Donnerstagabend ausgerückt, um unter den Betroffenen Decken, warme Getränke und Essen zu verteilen. "13 Stunden lang gefangen. Dank an die (paramilitärische Polizei) Guardia Civil, die mich da rausgeholt hat", berichtete die Autofahrerin Almudena auf Twitter .

Schneestürme sorgen für Chaos
Die heftigen Schneestürme sorgten in den Regionen nicht nur auf der A3, sondern auch auf vielen anderen Straßen für Chaos und lange Staus. In der Stadt Albacete rund 250 Kilometer südöstlich von Madrid seien zudem am Donnerstagabend fünf Hochgeschwindigkeitszüge mit insgesamt 1500 Fahrgästen stundenlang stehengeblieben, teilten die Behörden mit.

 krone.at
Redaktion
krone.at
 Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden