Di, 21. November 2017

Ende gut, alles gut

20.01.2017 15:17

Bub sollte Rettung zahlen: Krankenkasse übernimmt

Das ist wahrlich eine der guten Nachrichten des Tages: Alem, er ist neun Jahre alt, muss jetzt doch keine 667 Euro an die Wiener Rettung zahlen. Wie berichtet, wählte seine verzweifelte Mama den Notruf, weil der Bub nach tagelangen 40-Grad-Fieberschüben nicht mehr aufstehen konnte. "Ein nicht notwendiger Einsatz", hieß es. Jetzt übernimmt die Gebietskrankenkasse die Forderung.

"Bub (9) soll für Rettung zahlen." Diese "Krone"-Schlagzeile sorgte für Aufregung. Nicht nur, dass die Mutter des Wiener Buben von den alarmierten Rettern zurechtgewiesen wurde, weil sie "wegen so einer Kleinigkeit" nicht die Rettung zu rufen habe, ging die Zahlungsaufforderung von 667 Euro für den Einsatz auch noch zu Handen des Neunjährigen.

Denn die Wiener Retter diagnostizierten "lediglich" eine Grippe, kritzelten aber den Namen eines Medikamentes auf einen Zettel. Ende gut, alles gut: Alem ist wieder gesund - und für die Einsatzkosten kommt die Krankenkasse auf.

Sandra Ramsauer, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden