Di, 17. Oktober 2017

"Not in God's Name"

19.01.2017 16:50

Kampfsportler kämpfen in Schulen gegen Dschihad

"Not in God's Name" - nicht im Namen Gottes. Vor mehr als einem Jahr machte es sich die Initiative zum Ziel, junge Muslime vor Radikalisierung zu schützen. Dazu holte man sich namhafte Kampfsportler ins Boot, die sich lieber im Ring als auf dem Schlachtfeld messen.

Dass der Kampf gegen den Terror auch an Wiener Schulen oder in Parks geführt werden kann, hat die Initiative bereits bewiesen. Ihren Angaben zufolge konnten sogar schon Dutzende Jugendliche vor der Reise in den Dschihad abgehalten werden - sie messen sich jetzt mit fairen Mitteln im Ring.

Es sind namhafte Kampfsportler - vor allem Kickboxer -, die Alexander Karakas um sich geschart hat. Sie predigen Sport statt Hass. Mit Erfolg. Das Projekt sorgte bereits außerhalb Österreichs für positive Schlagzeilen. Derzeit ist "Not in God's Name" wieder in Wien unterwegs. Vor allem an Schulen mit hohem Migrationshintergrund sind die Dienste der Initiative gefragt.

Aktuell produziert sie auch ein Video, das - mit voller Absicht - ganz im Stil der IS-Propaganda gehalten ist. Verbreitet werden darin aber natürlich nur positive Botschaften - allen voran: Sport statt Krieg!

Oliver Papacek, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden