Di, 12. Dezember 2017

"So bin ich jemand"

19.01.2017 15:16

Muslima erfindet Attacke: Experte analysiert Motiv

Jener jungen Muslima (14), die am Montag fälschlicherweise behauptet hatte, von einer Frau in Wien-Döbling attackiert und in einer S-Bahn-Station auf die Gleise gestoßen worden zu sein, tue der Vorfall leid, wie Polizeisprecherin Irina Steirer bekannt gab. Da sich das Mädchen aber über die Gründe für ihr Handeln in Schweigen hüllt, analysierte der Leiter der Wiener Uniklinik für Psychiatrie, Siegfried Kasper, für krone.at mögliche Tatmotive: Er erkennt darin etwa eine Aktion zur Identitätsfindung. "Möglicherweise ging es darum, sich mit einer Gruppe zu identifizieren und sagen zu können: 'Wenn ich das tue, dann bin ich jemand.'"

Der vermeintliche Übergriff hatte auf Facebook tagelang für Aufsehen gesorgt. Die Polizei sichtete dann am Dienstag das Überwachungsvideo und entlarvte den Vorfall als Falschmeldung. Warum die Jugendliche die Unwahrheit gesagt und die vermeintliche Tat angezeigt hatte, ist aber unklar. "Sie gab keinen Grund an", sagte Steirer.

Kein Handlungsdruck auf Täterin
Allerdings liefert Kasper im Gespräch mit krone.at mögliche Tatmotive: Das Mädchen könne dabei von aktuellen Strömungen, "etwa von Parteien oder Medien" beeinflusst gewesen sein. Auch eine aufgeschnappte Wortmeldung eines Passanten oder Mitschülers hätte sie zu der Aktion bewegen können. Kasper schließt allerdings aus, dass die 14-Jährige dabei unter Druck gesetzt worden ist.

War sich moralischer Verfehlung bewusst
Moralisch gesehen dürfte sie sich aber möglicher Konsequenzen ihrer Lüge bewusst gewesen sein. Dass ihr bewusst war, dass ihr Handeln auch strafrechtlich relevante Aspekte berühren würde, schließt der Experte allerdings eher aus. Dass ihre Anzeige "so weite Kreise zieht", habe die Jugendliche nicht geahnt. Laut Polizeisprecherin Steirer habe das Mädchen das auch nicht gewollt.

Experte rät zu Therapie
In jedem Fall empfiehlt Kasper aber, dem Mädchen etwa mittels einer Psychotherapie zu helfen und das Erlebte aufzuarbeiten, um mit der Situation auch umgehen zu können. Denn: Aus Sicht der 14-Jährigen ist da wohl "etwas Unheimliches passiert".

Sie wurde jedenfalls wegen Verleumdung, Vortäuschung einer strafbaren Handlung und falscher Beweisaussage angezeigt. Über das weitere Vorgehen muss nun die Staatsanwaltschaft entscheiden.

Friedrich Schneeberger
Redakteur
Friedrich Schneeberger
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden