Mi, 22. November 2017

„Krone“-Ombudsfrau

19.01.2017 11:00

Primarius-Visite als Sonderklasse auf „Intensiv“

Für ihren Aufenthalt auf der Intensivstation forderte eine Leserin aus Niederösterreich von ihrer Kranken-Zusatzversicherung die Auszahlung von Ersatz-Tagegeld. Das wurde ihr verwehrt mit der Begründung, der Primarius habe täglich nach ihr gesehen.

"Sonderklasse-Leistungen wurden auf der Intensivstation ja nicht erbracht", so die Enkelin der Patientin. Daher wollte man die Auszahlung des Ersatz-Tagegelds. Die Versicherung lehnte das ab, da das Krankenhaus sehr wohl den Sonderklasse-Tarif verrechnet hatte.

Laut dem Universitätsklinikum St. Pölten hat das seine Richtigkeit. Der Aufnahme in die Sonderklasse sei schriftlich zugestimmt worden. Dies gelte auch für die neurologische Intensivstation. Dort gebe es zwar keine Unterbringung in Zweibettzimmern - wie sonst in der Sonderklasse üblich. Dafür habe der zuständige Primarius die Patientin aber täglich visitiert und mit seinem Team medizinische und therapeutische Schritte vereinbart.

 Ombudsfrau
Redaktion
Ombudsfrau
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden