Do, 23. November 2017

Akten von 1949

19.01.2017 09:22

CIA: So wollten die Russen Wien „erobern“

Österreich und die ganze Welt entgingen 1949 relativ knapp einer weiteren gefährlichen Eskalation in den Spannungen der Supermächte: Die US-Geheimdienste befürchteten, dass die Sowjets nach Berlin auch das damals ebenso viergeteilte Wien einkesseln und abriegeln - das ist in einem der 930.000 heute veröffentlichten CIA-Berichte nachzulesen. Und in diesem bisher streng geheimen Dokument analysiert die CIA die Folgen einer Teilung unseres Landes in ein Ost- und West-Österreich.

Sollte der Kreml auch eine Blockade Wiens versuchen, würde "das die Gefahr eines Krieges deutlich erhöhen", warnen die CIA-Analysten im Jahr 1949.

Und obwohl sie die Möglichkeiten der Russen, auch Wien abzuriegeln, als gering einschätzen und diesen Schritt "in naher Zukunft für eher unwahrscheinlich" halten, werden die Folgen dieser Sowjet-Aggression durchkalkuliert:

  1. Die damals "pro-westlich orientierte" Regierung in Wien müsste in den Westen fliehen, eine Teilung des Landes sei damit unvermeidlich. In West-Österreich wären dann konservative kirchlich-bäuerliche Parteien führend, den Osten würde ein Marionettenregime Moskaus verwalten.
  2. Die westlichen Besatzungsmächte müssten sich im Fall einer Blockade ebenfalls aus Wien zurückziehen, die Beziehungen der USA mit der UDSSR wären erneut extrem belastet, der russische Druck könnte damit auch in anderen Krisenregionen steigen, die Gefahr eines Krieges steige deutlich.
  • Die somit mögliche Annektion Ost-Österreichs als weiteren Satellitenstaat der UDSSR würde Moskau wirtschaftlich aber wenig bringen, schreiben die CIA-Analysten: Die Sowjets hätten die gleichen wirtschaftlichen Schwierigkeiten wie in ihrer Besatzungszone in Deutschland, es fehle dem Osten Österreichs an Ressourcen und an Kraftwerken zur Stromerzeugung.

  • ​Warum Wien dann tatsächlich ein Schicksal wie Berlin erspart geblieben ist, lässt sich mit diesem CIA-Dokument nicht klären. Für die US-Geheimdienste stand aber fest: "The western orientation of the present Government of Austria is disadvantageous to the UDSSR which seeks to isolate Austria from political an economic influence of the west, and eventually to gain complete control of the country."

    Richard Schmitt
    Chefredakteur krone.at
    Richard Schmitt
    Das könnte Sie auch interessieren
    Kommentar schreiben

    Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
    Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

    Kommentar schreiben
    500 Zeichen frei
    Kommentare
    324

    User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

    Für den Newsletter anmelden