Do, 23. November 2017

Mitten in Linz

18.01.2017 18:17

Toter lag acht Monate in seiner Wohnung

Er lebte mitten in der Stadt und starb doch so einsam, dass sein Tod erst nach acht Monaten bemerkt wurde! Weil sich Post stapelte und der Mann nicht erreichbar war, ließ die Polizei jetzt in Linz die Tür zur Wohnung des 46-jährigen Armin B. aufbrechen. Im Wohnzimmer fanden sie die verwesten Überreste seiner Leiche.

Er hatte in einem Küchenherstellungsbetrieb gearbeitet, fuhr oft mit dem Fahrrad und ging laufen. Viel mehr wussten die Nachbarn des 46-Jährigen in einem viergeschoßigen Mehrparteienhaus am Linzer Bindermichl nicht von dem Mann, der abgeschottet im Erdgeschoß seiner Wohnung in der Teuflstraße lebte. "Er war zwar höflich und hat auch nett gegrüßt, wenn man ihn mal getroffen hat - aber er hat mit niemandem gesprochen", erzählt seine unmittelbare Nachbarin.

Nie Geräusche aus der Wohnung
Vor einem Jahr hörte Armin B. zu arbeiten auf. "Da haben ihn immer wieder Arbeitskollegen besucht, aber er hat sie nicht in seine Wohnung gelassen", erinnern sich Hausbewohner. Sogar mit seiner Schwester, die auch mal da war, hätte er nur im Stiegenhaus gesprochen. "Er hat ja sogar seine Türklingel abgestellt, damit er seine Ruhe hat", erzählt eine Nachbarin. Aus der Wohnung seien auch nie Geräusche von Radio oder Fernsehgerät zu hören gewesen.

Niemand hat Verdacht geschöpft
Anfang des Vorjahres war einmal ein Arzt da, der Armin B. ins Krankenhaus einweisen wollte. "Aber der hat damals gemeint, er braucht keinen Arzt, er sei ein Genie", so die Nachbarin.
Bereits im Mai des Vorjahres dürfte der 46-Jährige in seiner Wohnung einsam gestorben sein. Post stapelte sich seither bei den Briefkästen im Stiegenabgang. "Wir im Haus haben geglaubt, das er nun doch ins Spital gegangen ist", erklärt die Nachbarin, warum niemand Verdacht geschöpft hat: "Im Haus hat’s schon vorher immer komisch gerochen. Ich hab’ mich im Sommer aber gewundert, weil ich plötzlich so extrem viele Mücken in meiner Wohnung hatte."
Am Dienstag ließ die Polizei von Feuerwehrleuten die Wohnung in der Teuflstraße aufbrechen - so wurde die verweste Leiche gefunden. Todesursache unklar, kein Fremdverschulden.

Johann Haginger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden