Mi, 18. Oktober 2017

Angriff auf Beachbar

18.01.2017 16:50

Junge Österreicherin überlebt Blutbad in Mexiko

Für die Oberösterreicherin Alice H. hätte es krönender Abschluss eines Festival-Wochenendes am Playa del Carmen in Mexiko werden sollen - doch die unbeschwerte Partynacht in einem Strandklub wird zum Albtraum: Eine Drogengang schießt in die Menschenmenge! Der "Krone" schildert die junge Frau das Drama.

Es ist die Abschlussparty des legendären BPM-Festivals, dem beliebten Techno-Festival hier am bekannten Urlauberstrand Playa del Carmen in Mexiko. Dichtgedrängt feiern die jungen, braungebrannten Menschen im "Blue Parrot", der angesagtesten Beachbar. Zahlreiche Europäer sind unter ihnen, auch die Österreicherin Alice H., die bereits zum zweiten Mal dabei ist und extra dafür aus Wels anreiste.

"Die Leute stiegen mir auf den Rücken"
Die Stimmung ist auf dem Höhepunkt, als plötzlich Schüsse durch die Nacht peitschen: "Die Musik hörte auf zu spielen, viele sind zu Boden gegangen", schildert die junge Oberösterreicherin gegenüber der "Krone". In der anschließenden Massenpanik wird sie von der Menge erfasst, die zum Notausgang strömt. Schreie, Dunkelheit. Alice H. stürzt - und befindet sich plötzlich in Lebensgefahr: "Mein Bein hat sich unter den Leuten verhakt und verdreht, ich dachte, es bricht gleich. Die Leute stiegen mir auf den Rücken. Irgendwie ist es mir gelungen, aufzustehen und durch einen schmalen Ausgang zu fliehen."

Fehde unter Drogendealern
Erst danach erfährt sie, dass fünf Menschen gestorben sind. Die Behörden gehen von einer Fehde unter Drogendealern aus. "Es ist ein trauriges Ende für so eine Veranstaltung. Überall eine total friedliche Stimmung. Und plötzlich wird geschossen", so die Welserin. Sie selbst überlebte unverletzt, nur ein paar Abschürfungen sind geblieben - und ein Gefühl der Unsicherheit. Denn zwei Tage später erreicht sie die nächste Schreckensmeldung aus der Touristenregion ...

Nur wenige Kilometer vom beliebten Hotelviertel in Cancun wird erneut geschossen. Vier Menschen sterben im Kugelhagel nahe der Generalanwaltschaft.

Paul Tikal
Paul Tikal
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).