Di, 21. November 2017

Astronomen verblüfft

18.01.2017 14:50

Große Zahl „unmöglicher Exoplaneten“ entdeckt

Geht es nach Forschern um Patricio Cubillos und Luca Fossati vom Grazer Institut für Weltraumforschung (IWF), dann dürfte es eine große Zahl der bis dato entdeckten Exoplaneten in der bislang angenommenen Form gar nicht geben. Demnach wurden bei ihrer Beobachtung einige der Daten fehlinterpretiert, so die Astronomen und Physiker, die von einem "Exoplaneten-Paradoxon" sprechen.

Die IWF-Wissenschaftler untersuchten die Massenverluste der Atmosphären von Planeten außerhalb unseres Sonnensystems und fanden dabei heraus, "dass 15-20 Prozent der bekannten neptunähnlichen Exoplaneten mit geringen Dichten gar nicht existieren dürften". "Offensichtlich wurden bei ihrer Beobachtung Masse, Temperatur und/oder Radius fehlinterpretiert", schreiben die Forscher im Fachjournal "Monthly Notices of the Royal Astronomical Society".

"Planeten mit geringen Massen und großen Radien, die nahe um ihren Stern kreisen und deshalb sehr heiß sind, weisen so geringe Dichten auf, dass sie ihre Wasserstoffatmosphären gleich nach ihrer Entstehung verloren haben müssten", erläutert Erstautor Cubillos. Anhand der bekannten Transitradien erkennt man aber, dass dies nicht der Fall ist.

Also suchte das Forscherteam nach möglichen Erklärungen für dieses Paradoxon. Es kam zu dem Schluss, dass entweder die für die Massenbestimmung angewandte Transit-Zeit-Variationsmethode ungenaue Ergebnisse lieferte und/oder vorhandene Wolken und Staub in der hohen Atmosphäre Einfluss auf die Bestimmung von Radius und Temperatur dieser Himmelskörper haben könnten.

Problem für Studien über Planetenentstehung
"Diese große Anzahl von Exoplaneten mit fehlinterpretierten physikalischen Parametern stellt ein ernsthaftes Problem für Studien über Planetenentstehung dar", meint IWF-Wissenschaftler Luca Fossati. "Zukünftige Teleskope am Boden und im Weltraum - wie z.B. CHEOPS (CHaracterising ExOPlanets Satellite, Bild unten) und PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars) - werden notwendig sein, um dieses Paradoxon zu lösen."

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden