Sa, 16. Dezember 2017

Tschernobyl-Folge

19.01.2017 10:30

Tschechien: Viele Wildschweine radioaktiv belastet

Mehr als 30 Jahre nach der verheerende Atomkatastrophe von Tschernobyl sind in Tschechien noch immer viele Wildschweine radioaktiv verseucht. Knapp die Hälfte aller Proben von erlegten Tieren aus dem Südwesten des Landes überschreite den Grenzwert der zulässigen Cäsium-Belastung, sagte Jiri Drapal, der Leiter der staatlichen Veterinärbehörde, der Zeitung "Pravo". Ihr Fleisch müsse entsorgt werden.

Nach dem Super-GAU von Tschernobyl in der heutigen Ukraine hatte es radioaktive Niederschläge gegeben. Besonders betroffen sind Wildschweine aus dem Böhmerwald an der Grenze zum Bayerischen Wald. Der Grund: Die Tiere fressen gerne Pilze, in denen sich die radioaktiven Verbindungen anreichern. "Die Werte schwanken innerhalb eines Jahres stark, je nachdem, wohin die Schweine wandern", sagte Drapal.

Hohe Werte auch in Österreich und Bayern
Ähnliche Probleme gibt es auch in Österreich und Bayern. Erst im April des vergangenen Jahres veröffentlichte die Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) Daten dazu, für die sie gemeinsam mit der Universität für Bodenkultur in Wien in ehemals stark belasteten Regionen Messungen durchgeführt hat. Dazu wurden Waldgebiete in Österreich (Kobernaußer Wald, Dunkelsteiner Wald, Weinsberger Wald) und Bayern untersucht.

Die Messergebnisse zeigten, dass auch 30 Jahre nach Tschernobyl noch immer erhebliche Cäsium-137-Aktivitätskonzentrationen im Waldökosystem zu finden sind. Das Isotop Cäsium-137 befindet sich noch immer vor allem in den obersten Schichten der Böden.

Außerdem wurde bei 15 von 16 Wildschweinproben aus den wegen der hohen Aktivitätskonzentrationen im Boden ausgewählten Waldgebieten in Österreich eine Überschreitung festgestellt. Der höchste wie auch der niedrigste Cäsium-137-Wert in Wildschweinfleisch, der in Österreich in diesem Projekt bestimmt wurde, stammt dabei aus dem Dunkelsteiner Wald.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).