So, 19. November 2017

Leben in Gefahr

18.01.2017 10:03

Wien: Krebstherapie startet für 62 Prozent zu spät

Unfassbare Zustände deckt der jüngste Gesundheitsprüfbericht des Wiener Stadtrechnungshofes auf: Demnach sei beim Krankenanstaltenverbund (KAV) in über 60 Prozent der Fälle mit der Strahlentherapie für Krebspatienten zu spät begonnen worden, weil die Kapazitäten nicht ausreichen. Auch auf Hüft- und Knie-OPs warten die Patienten zu lange. Und Rettungshelikopter-Piloten verweigern mitunter den Anflug auf Spitalslandeplätze, weil diese zu gefährlich sind.

Für das erste Quartal des Jahres 2015 weist der Bericht exakt 62 Prozent der KAV-Krebspatienten aus, bei denen mit der lebensrettenden Strahlentherapie später begonnen wurde, als es aus diagnostischer Sicht empfohlen gewesen wäre. Grund dafür sind die langen Wartelisten und begrenzten Plätze, die für die aufwendige Behandlung notwendig wären.

Dadurch sinken naturgemäß die Heilungschancen für die Betroffenen drastisch. Die Prüfer empfehlen daher dringend die Anschaffung weiterer Geräte zur Krebsbehandlung, um die Behandlungskapazitäten zu erhöhen.

Lange Wartezeit bei Hüft- und Knie-OPs
Ähnlich, wenn auch nicht so unmittelbar lebensbedrohlich, stellt sich die Situation bei den Operationen von Hüften und Knien dar. Im Prüfungszeitraum war die Wartezeit mit durchschnittlich 15,4 Tagen in den KAV-Krankenhäusern um gut ein Drittel länger als in Privatspitälern.

Ebenfalls auf der Liste der Stadtrechnungshof-Kritikpunkte: Gefährliche Hubschrauberlandeplätze im Donauspital, bauwirtschaftliche Verfehlungen im Otto-Wagner-Spital. Zudem geht der Bericht mit MA 11 (Amt für Jugend und Familie) und MA 40 (Amt für Soziales, Sozial- und Gesundheitsrecht) streng ins Gericht.

Weitere Hintergründe zu allen Fällen lesen Sie am Donnerstag in Ihrer "Krone"-Printausgabe!

Friedrich Schneeberger
Redakteur
Friedrich Schneeberger
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden