Sa, 25. November 2017

Schock für Aktrice

18.01.2017 09:27

Jolie: Leibliche Mutter will Zahara sehen

Angelina Jolie dürfte sich derzeit vermutlich noch mehr Sorgen machen als ohnehin schon. Denn jetzt meldete sich die leibliche Mutter ihrer Adoptivtochter Zahara zu Wort - mit einem Wunsch: Sie würde ihre zwölfjährige Tochter gerne wiedersehen.

Vor zwölf Jahren adoptierte Angelina Jolie Zahara aus Äthiopien. Doch jetzt könnte sich im Leben des Mädchen einiges ändern. Denn ihre leibliche Mutter meldete sich gerade mit einem Interview mit der "Daily Mail" zu Wort - und wünscht sich nichts mehr, als wieder Kontakt zu ihrer Tochter zu haben.

"Ich will nur, dass sie weiß, dass ich am Leben und für sie da bin und ich würde sehr gerne mit ihr sprechen", geht Mentewab Dawit Lebiso mit ihrem Wunsch an die Öffentlichkeit. Zu befürchten hätten Jolie und Pitt, die ja gerade um das Sorgerecht ihrer Kinder streiten, allerdings nichts, beteuert die 31-Jährige. "Ich will meine Tochter nicht zurück. Aber ich möchte in Kontakt mit ihr sein und in der Lage sein, anzurufen und mit ihr zu sprechen", so Lebiso weiter.

"Ich vermisse sie ständig"
Seitdem Zahara sechs Monate alt ist, lebt sie bei Angelina Jolie und Brad Pitt. "Angelina war mehr eine Mutter für sie als ich es jemals sein konnte", so die Äthiopierin weiter. "Sie war mit  ihr zusammen, seitdem sie ein Baby war, aber das bedeutet nicht, dass ich sie nicht vermisse. Ich vermisse sie ständig."

Denn seitdem Zahara von Jolie in die USA geholt wurde, habe sie keinen Kontakt mehr zu ihrem Mädchen, so Lesibo, die in der Nähe von Äthiopiens Hauptstadt Addis Abeba wohnt. Besonders schlimm seien dabei die Geburtstage ihrer Tochter, die sie nicht mit ihr feiern kann. "Ich möchte, dass Zahara weiß, dass sie eine Mutter hat, die sie genauso liebt wie Angelina. Bevor ich sterbe, möchte ich, dass sie von mir und ihrer Familie in Äthiopien erfährt", erklärt sie weiter. Im Interview mit der britischen Zeitung richtet Lebiso schließlich die Worte direkt an Jolie: "Ich würde Angelina bitten, mich mit Zahara sprechen zu lassen. Ich denke, das ist nicht zu viel verlangt."

Als Jolie und Pitt Zahara 2006 adoptierten, wussten die Schauspieler nicht, dass die leibliche Mutter des Mädchens noch lebt. Damals teilten die Behörden den Stars mit, die heute Zwölfjährige sei verwaist, weil ihre Eltern an Aids gestorben seien. 2007 gab Lebiso dann das erste Mal der "Daily Mail" ein Interview, in dem sie erklärte, sie sei brutal vergewaltigt und schwanger geworden. Sie habe das Mädchen zwar behalten wollen, hätte aber aus Armut Yemasrech - wie Zahara damals noch hieß - bei ihrer Mutter gelassen, die die Kleine schließlich zur Adoption freigab. "Mein Baby war krank. Und ich war sehr schwach und krank nach der Geburt. Ich habe der Adoption zugestimmt, aber wenn ich mich noch einmal entscheiden könnte, hätte ich sie behalten", bereut Lebiso ihre Entscheidung heute.

Daniela Altenweisl
Daniela Altenweisl
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden