Fr, 24. November 2017

Dutzende Tote

18.01.2017 06:20

Nigeria: Versehentlich Flüchtlingscamp bombardiert

Folgenschwerer Irrtum in Nigeria: Im Einsatz gegen die Islamistengruppe Boko Haram hat die nigerianische Luftwaffe versehentlich ein Flüchtlingslager im nordöstlichen Bundesstaat Borno bombardiert und dabei Dutzende Menschen getötet. Die Organisation Ärzte ohne Grenzen sprach nach dem Angriff vom Dienstag von 52 Toten und rund 120 Verletzten. Das Militär räumte ein, das Lager versehentlich angegriffen zu haben.

"Ein Kampfjet hat das falsche Ziel getroffen", hieß es aus Militärkreisen im Bundesstaat Borno. Die Opferzahl sei "enorm", sagte der ranghohe Vertreter weiter, ohne sich konkreter zu äußern. Getroffen wurde am Vormittag das Flüchtlingslager in Rann im Norden von Borno. In dem Camp halten sich Menschen auf, die vor Boko Haram geflohen waren. Das Lager wurde beschossen, als Helfer gerade Essen an die Flüchtlinge verteilten.

Der Anrainer Abba Abiso sagte der Nachrichtenagentur AFP, statt des Flüchtlingslagers in Rann sollte offenbar der nahe gelegene Ort Kala beschossen werden. Dorthin habe Boko Haram vor einigen Wochen seinen Stützpunkt verlegt, nachdem die Armee die Islamistengruppe aus dem Sambisa-Wald vertrieben hatte.

Auch der Generalmajor Lucky Irabor, der die Militäreinsätze gegen Boko Haram leitet, sagte vor Journalisten, die Luftwaffe habe Koordinaten von Boko-Haram-Kämpfern in der Region Kala-Balge bekommen. Leider habe sich das angegriffene Ziel als das falsche herausgestellt.

Mitarbeiter des Roten Kreuzes getötet
Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz erklärte, unter den Toten seien sechs Mitarbeiter des nigerianischen Roten Kreuzes. Außerdem wurden demnach 13 Rot-Kreuz-Mitarbeiter verletzt. Auf Bildern vom Angriffsort waren verletzte Kinder mit zerrissenen Kleidern und Blutflecken zu sehen, die weinten, sowie ausgebrannte Baracken.

Ärzte ohne Grenzen beteiligte sich nach dem Angriff an den Rettungsarbeiten vor Ort. Auch ihre Teams in den Nachbarländern Kamerun und Tschad stünden bereit, Verletzte aus Rann zu behandeln, erklärte die Hilfsorganisation. "Dieser groß angelegte Angriff auf verletzliche Menschen, die bereits vor extremer Gewalt geflohen sind, ist schockierend und inakzeptabel", erklärte der Einsatzleiter von Ärzte ohne Grenzen, Jean-Clement Cabrol.

Der nigerianische Staatschef Muhammadu Buhari erklärte, er empfinde "eine tiefe Traurigkeit" über diesen "bedauernswerten operationellen Irrtum". Er rief die Bevölkerung zugleich zur Ruhe auf.

Krieg gegen Islamistengruppe Boko Haram
Boko Haram kämpft seit Jahren für die Errichtung eines islamischen Gottesstaats im mehrheitlich muslimischen Nordosten Nigerias. Die Gruppe verübt immer wieder Angriffe auf Polizei, Armee, Kirchen und Schulen. Seit 2009 wurden in dem Konflikt mehr als 20.000 Menschen getötet. Außerdem ergriffen über 2,6 Millionen Menschen die Flucht.

Das nigerianische Militär erzielte zuletzt allerdings Fortschritte im Kampf gegen die Gruppe und erklärte im Dezember, der Konflikt sei in seine Endphase getreten. Generalmajor Irabor sagte zu dem versehentlichen Angriff vom Dienstag, dies sei das Ergebnis der Wirren dieses Konflikts. Der Vorfall sei "bedauerlich" und zeige, "dass dieser Krieg beendet werden muss".

Bereits 2014 irrtümlich Zivilisten bombardiert
Im März 2014 hatte die nigerianische Luftwaffe im Kampf gegen Boko Haram schon einmal irrtümlich Zivilisten bombardiert. Ein Kampfflieger verwechselte das Dorf Kayamla im Bundesstaat Borno bei einem nächtlichen Einsatz mit einem Lager von Boko Haram und tötete fünf Menschen.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden