Di, 21. November 2017

Mit Keim angesteckt

17.01.2017 14:34

Steirer lebt seit mehr als einem Jahr in Isolation

Schon seit mehr als einem Jahr lebt ein Obersteirer in völliger Isolation. Der Mann erkrankte im Dezember 2015 an einem in der Fachwelt gefürchteten multiresistenten Keim. Der 59-Jährige will nun prüfen lassen, ob er sich durch einen Behandlungs- und Hygienefehler bei seinen Operationen in obersteirischen Krankenhäusern angesteckt hat.

Seine Anwältin Karin Prutsch schildert, dass der Diabetiker 2015 wegen einer Beinfraktur ins LKH Bruck eingeliefert worden war. Der Unterschenkel musste ihm im November 2015 amputiert werden, wenige Wochen später auch der Oberschenkel, weil sich eine Sepsis und Wundinfektion gebildet hatten. Im Befund vom 14. Dezember 2015 werde laut Anwältin eine Infektion mit einem 4MRGN-Erreger festgehalten. Die Abkürzung steht für multiresistente gramnegative Stäbchen mit Resistenz gegen vier der vier Antibiotikaklassen (Penicilline, Cephalosporine, Chinolone und Carbapeneme). Aus dem Namen leitet sich auch die Gefährlichkeit ab, denn derzeit gibt es kein Antibiotikum gegen diese Infektion.

Schicksalhafte Fügung oder Behandlungsfehler?
Seit der Diagnose lebt der Patient in Isolation. Zuerst wurde er im Spital und nun auch im Pflegeheim in einem Einzelzimmer betreut. Nur unter strengen Sicherheitsauflagen dürfen Personen zu ihm. Die Anwältin habe derzeit nur über den Sachwalter des 59-Jährigen Kontakt zu ihm. Sie will für ihren Mandanten nun herausfinden, ob im Krankenhaus Fehler gemacht wurden oder ob es eine schicksalhafte Fügung war, durch die es zur Infektion mit dem Keim kam. Daher sei noch unklar, ob gerichtlich vorgegangen wird.

"Furchtbar und gefährlich"
Prutsch will eine starke Zunahme von Keiminfektionen bei Patienten beobachtet haben. Sie bekomme immer mehr ähnlich gelagerte Fälle auf ihren Arbeitstisch. Einen Fall von 4MRGN-Infektion habe sie aber bisher noch nicht gehabt und sie habe auch noch von keinem derartigen Fall in Österreich gehört: "Der ist wirklich furchtbar und gefährlich."

Bei der Steiermärkischen Krankenanstaltengesellschaft KAGes hieß es am Dienstag auf Anfrage der APA, dass keine Auskünfte über Infektionen von Patienten erteilt würden. Sollte dem Krankenhaus eine Schuld nachgewiesen werden, würden entsprechende Entschädigungen ins Auge gefasst.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden