So, 17. Dezember 2017

180 Helfer vor Ort

17.01.2017 12:49

Feuer in Trachtenmodenfabrik

"Wäre das Feuer in der Nacht ausgebrochen, hätte es vermutlich anders ausgeschaut", ist der Kommandant der Feuerwehr Enzenkirchen, Josef Mair, erleichtert. 180 Florianijünger haben im Innviertel den Großteil einer Trachtenmodenfabrik gerettet, aus der sich zuvor die Angestellten retten mussten, als in der Näherei ein Brand ausgebrochen war. Die Produktion läuft derzeit in kleinerem Ausmaß weiter.

Zwölf Feuerwehren wurden zum Einsatzort in Enzenkirchen gerufen, als die Flammen schon aus dem Dachstuhl schlugen. Der Brandherd war nur schwer zugänglich, die Helfer stiegen über eine Teleskopmastbühne auf das Dach, öffneten es und bekämpften dann erfolgreich die Flammen. Zuvor hatten sich die Arbeitskräfte aus dem Betrieb retten können. Warum es in der Näherei zu brennen begonnen hatte, muss noch von Sachverständigen ermittelt werden.

Neuerlich Ausbruch des Feuers verhindert
Der Einsatz dauerte auch nach "Brand aus" noch die ganze Nacht, da immer wieder Glutnester bekämpft werden mussten. "Dafür wurden regelmäßig mit der Wärmebildkamera Aufnahmen gemacht, um Gefahrenstellen ausfindig zu machen", erklären die Feuerwehrleute, die in der Nacht im Zuge der Brandwache auch einen erneuten Ausbruch des Feuers verhindern konnten. Verletzt wurde beim Einsatz niemand.

Markus Schütz, OÖ Krone

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden