So, 19. November 2017

Mutter angezeigt

17.01.2017 07:31

Bub (2) mit heißem Wasser verbrüht: Zustand stabil

Das furchtbare Schicksal des kleinen Milan (2) aus dem oberösterreichischen Vöcklamarkt - jetzt gibt es endlich einen Hoffnungsschimmer. Laut Auskunft der Mutter ist der Bub auf dem Weg der Besserung. Er liegt zwar noch immer in einer Münchner Spezialklinik in künstlichem Tiefschlaf, sein Zustand gilt mittlerweile aber als stabil.

Die Mutter (34) fuhr am Wochenende nach München, besuchte ihren Sohn im Dr.-von-Haunerschen-Kinderspital. Milan (2) liegt zwar weiterhin im künstlichen Tiefschlaf, weil er noch zu schwach ist, um ohne Maschinenhilfe zu überleben - sein Kreislauf ist noch nicht so weit. Dennoch ist die Prognose der Mediziner optimistisch. Sie gehen davon aus, dass Milan überleben wird. Diese Woche sind bereits die ersten chirurgischen Eingriffe geplant.

70 Prozent der Haut verbrüht
Der Bub hatte sich mit kochend heißem Wasser übergossen, 70 Prozent der Haut wurden verbrüht. Die Mutter schlug nicht Alarm, sondern zupfte nur an der versengten Haut, die bereits braun war und Blasen warf, herum. Erst nach zweieinhalb Stunden rief ihr Freund die Rettung.

Die 34-Jährige - ihre zwei Töchter sind bei Pflegeeltern untergebracht - wird wegen Verdachts der unterlassenen Hilfeleistung angezeigt. Strafrahmen: ein Jahr.

Christoph Gantner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden