Sa, 16. Dezember 2017

Kriegsrelikt in Linz

16.01.2017 15:52

Kindergartenkinder mussten vor Bombe flüchten

Wieder einmal Bombenalarm in Linz und Evakuierung eines Sperrkreises: Als Montag Vormittag bei der GWG-Baustelle "Grüne Mitte" in Linz ein 250-Kilo-Kriegsrelikt und Munition ausgegraben wurden, mussten auch Kindergartenkinder flüchten. Auch umliegende Wohnungen und Firmen mussten geräumt werden.

Bei Erdarbeiten hatte ein Bagger kurz vor 10.40 Uhr im Bereich von Raimund- und Gürtelstraße am ehemaligen Frachtenbahnhof das Relikt freigelegt: Eine 250-Kilo-Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg. Experten schlugen eine Entschärfung vor Ort vor, sicherheitshalber wurde ein Sperrkreis eingerichtet.

Kids auf Kindergärten aufgeteilt
Dabei mussten die Buben und Mädchen eines Kindergartens auf zwei außerhalb der Zone liegende Kindergärten aufgeteilt werden - für Eltern bedeutete das kurz nach Mittag eine Suchaktion nach dem Nachwuchs. Mieter umliegender  Wohnungen wurden teils in  Autobussen zum  Design Center gebracht, um die Zeit bis zur Entwarnung nicht in eisiger Kälte verbringen zu müssen.

Bis zur Entschärfung des Relikts, die um 16 Uhr begann, blieben mehrere Straßen im Umfeld gesperrt, eine städtische Buslinie musste umgeleitet werden.

Johann Haginger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden