Di, 21. November 2017

Geißel Alzheimer

17.01.2017 06:11

Forscher entdecken ersten Ansatz zur Heilung

Gesund alt zu werden ist das Hauptanliegen unserer zunehmend älter werdenden Gesellschaft und eine der größten aktuellen Herausforderungen für die biomedizinische Forschung. Denn: "Mit zunehmendem Alter steigt das Risiko für neurodegenerative Erkrankungen, wie zum Beispiel der Alzheimer Erkrankung oder anderen Formen der Demenz, rasant an. Neurodegenerative Erkrankungen sind derzeit nicht heilbar", erklärt Prof. Dr. Ludwig Aigner von der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität in Salzburg.

Ähnlich wie bei einem alten Auto, das nicht aufgrund eines einzelnen Defekts, sondern wegen zahlreicher Verschleiß- und Alterserscheinungen funktionsuntüchtig wird, sei der Alterungsprozess des Gehirns und der dazugehörige Verlust von Lern- und Gedächtnisleistung nicht durch eine einzige altersabhängige Veränderung zu erklären, so der Experte.

Eine Forschergruppe unter der Leitung von Aigner hat dieses ganzheitliche Phänomen erkannt und sich das Ziel gesetzt, möglichst viele dieser altersabhängigen Veränderungen des Gehirns mit einem Schlag anzugehen. "Damit könnte das Gehirn verjüngt und eventuell in Zukunft Erkrankungen wie der Alzheimer Demenz vorgebeugt oder diese sogar geheilt werden", so der Hirnforscher.

Medikament "verjüngt" das Gehirn
Als ersten spannenden Ansatz entdeckte das Forscherteam, dass ein bereits seit langem für Asthma zugelassenes Medikament namens Montelukast genau dies bewirkt. So konnte es die störenden entzündungsfördernden Altersfaktoren, die sogenannten Leukotriene, im Gehirn blockieren und damit tatsächlich die Gehirnleistung von alten Ratten komplett wiederherstellen. Montelukast steigert die Neubildung von Nervenzellen und reduziert schädliche Entzündungsreaktionen im Gehirn. Zusammen mit einer kanadischen Firma ist Prof. Aigner gerade dabei, den Wirkstoff für die Anwendung bei Alzheimer Demenz zu optimieren.

Sein Projekt wird vom Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF) unterstützt.

Zur Person:
Prof. Aigner, geboren in Wallersdorf (Bayern), beschäftigt sich seit über 20 Jahren mit Gehirnregeneration. Er hat in Regensburg Biologie studiert, in der Schweiz promoviert, war dann drei Jahre an der McGill Universität in Montreal als Forscher bei Albert Aguayo, dem "Vater der Gehirnregeneration", tätig und kehrte dann nach Regensburg zurück, um dort in der Neurologie die Laborforschung aufzubauen und zu leiten. Seit 2008 ist Aigner an der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität Salzburg, wo er das Institut für Molekulare regenerative Medizin leitet und Sprecher des Zentrums für Querschnitt- und Geweberegeneration ist.

In der Serie "Krone der Wissenschaft" stellen wir Projekte von Spitzenforschern und -forscherinnen in Österreich vor. Ausgewählt werden sie von Prof. Dr. Georg Wick, dem Leiter des Labors für Autoimmunität an der Medizinischen Universität Innsbruck.

Kronen Zeitung

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden