Fr, 15. Dezember 2017

130 Kilometer lang

16.01.2017 14:32

Litauen will Russen-Enklave Kaliningrad einzäunen

Litauen will seine Grenze zur russischen Exklave Kaliningrad mit einem zwei Meter hohen Zaun absichern. Innenminister Eimutis Misiunas begründete dies am Montag mit der Bekämpfung von Schmuggel und dem Ziel einer "Verstärkung der Außengrenze der Europäischen Union". Der Bau soll im Frühjahr beginnen und vor Jahresende abgeschlossen sein, sagte Misiunas.

Der Zaun soll rund 130 Kilometer lang sein. Die EU wird dem Minister zufolge mit rund 25 Millionen Euro den Großteil der Kosten übernehmen, der litauische Anteil wird mit 3,6 Millionen Euro veranschlagt. Der Zaun werde "Panzer nicht aufhalten", sagte Misiunas. "Aber er wird so konstruiert sein, dass es schwierig wird, darüber zu klettern."

Kaliningrad ohne Landverbindung zu Russland
Die russische Exklave Kaliningrad grenzt im Norden und Osten an Litauen, im Süden an Polen. Russland nutzt die Hafenstadt Kaliningrad für einen Marinestützpunkt, eine direkte Landverbindung zum übrigen russischen Territorium gibt es nicht. Seit der Annexion der Schwarzmeer-Halbinsel Krim durch Russland im Zuge des Ukraine-Konflikts 2014 sind die Vorbehalte der baltischen Staaten und Polens gegenüber der russischen Militärmacht gewachsen.

Ende der Vorwoche wurde in Polen die Ankunft von US-Militäreinheiten gefeiert. In den kommenden Jahren sollen Tausende Soldaten der USA in östlichen NATO-Partnerländern stationiert werden. Der Kreml bezeichnete dies als Bedrohung für die Sicherheit Russlands.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden