Fr, 15. Dezember 2017

Regeländerung

16.01.2017 10:59

China geht gegen Gehälter-Wahnsinn für Stars vor

Chinas Fußballverband will mit einer Regeländerung gegen überzogene Gehälter für Stars aus dem Ausland vorgehen. Wie der Verband am Montag mitteilte, sollen ab der kommenden Saison nur noch drei statt wie bisher fünf ausländische Spieler pro Verein auf dem Platz stehen dürfen. Zudem sollen pro Spiel mindestens zwei heimische Nachwuchsspieler, die nach 1994 geboren wurden, im Kader stehen.

Laut Mitteilung sollen so die "irrationalen" Ausgaben der chinesischen Klubs für Ablösesummen und Gehälter ausländischer Stars unter Kontrolle gebracht werden. Mehr als vier Milliarden Yuan (540 Millionen Euro) zahlten chinesische Klubs 2016 für 95 ausländische Spieler, wie Chinas "Volkszeitung" berichtete. Den Klubs ist es aber weiterhin gestattet, fünf ausländische Spieler beim Verband zu melden, nur spielen können sie eben nicht gemeinsam, wurde auch verlautet.

In den vergangenen Wochen sorgten gleich mehrfach Rekordangebote aus China für Aufsehen. Der brasilianische Nationalspieler Oscar wurde von Shanghai SOPG verpflichtet und soll dort künftig mehr als 21 Millionen Euro im Jahr kassieren. Der Argentinier Carlos Tevez wechselte nach China und soll ein Gehalt in zweistelliger Millionenhöhe pro Saison bekommen. Neben Oscar folgte mit John Obi Mikel zudem ein zweiter Chelsea-Spieler dem Ruf aus China.

Conte: Angebote aus China keine Gefahr
Chelsea-Trainer Antonio Conte bleibt trotzdem gelassen. "Die englische Liga ist die erste in der ganzen Welt, jeder Spieler will dort spielen, wegen vieler positiver Dinge. Deshalb glaube ich nicht, dass diese Angebote aus China eine Gefahr für unsere Liga sind", schilderte der Italiener seine Sicht.

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden