Sa, 20. Jänner 2018

Sohn als Pfand

16.10.2006 16:04

Tausche Sohn gegen Brautkleid

Für den wichtigsten Tag in ihrem Leben, ihre Hochzeit, wollte die US-Amerikanerin Marcy Gant ein ganz besonderes Brautkleid. Blöd nur, dass am Ende ein paar Dollar fehlten, um den Traum in weiß zu erstehen. Einen passenden Ersatz für das noch ausstehende Geld hatte die 31-Jährige allerdings schnell parat: ihren Sohn.

So ist das eben, wenn Frauen etwas unbedingt haben wollen: Weil ihr die nötigen Dollar für ihr Traum-Brautkleid fehlten, wollte Marcy Gant aus Des Moines im US-Bundesstaat Iowa im Brautmoden-Shop ihren vierjährigen Sohn als Pfand hinterlegen.

Da man im ersten Laden auf das merkwürdige Angebot der Frau nicht eingehen wollte, versuchte es die 31-Jährige in einem weiteren Shop. Auch hier vergebens. Kurz bevor Grant weiteren Verkäufern ihren Sohn als Pfand andrehen konnte, klickten die Handschellen. Die Polizei hatte von dem menschlichen Pfand Wind bekommen.

Im Falle einer Verurteilung drohen Marcy Gant jetzt bis zu zehn Jahre Haft. Der Vierjährige sowie ein weiterer zehnjähriger Sohn wurden inzwischen bei Pflegefamilien untergebracht.

 

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden