Sa, 25. November 2017

Sorge vor Spoilern

16.01.2017 07:45

„Sherlock“ im Netz: Macher bitten um Rücksicht

Bange Momente für Fans der Detektivserie "Sherlock": Die Finalfolge der vierten Staffel war kurz vor der Ausstrahlung im BBC-Fernsehen in einer russischen Synchronfassung ins Internet gelangt. Aus Angst vor möglichen Spoilern riefen die Macher dazu auf, das Staffelfinale nicht zu verbreiten.

Die vierte Sherlock-Staffel war am 1. Jänner angelaufen. Die dritte und letzte Folge stand am Sonntagabend im BBC-Fernsehprogramm. "Wir wissen, dass die dritte Folge von Sherlock illegal ins Netz hochgeladen wurde. Wenn sie euch über den Weg läuft, gebt sie bitte nicht weiter", war am Samstag auf dem offiziellen Twitter-Account der Fernsehserie zu lesen.

Auch Sherlock-Producerin Sue Vertue wandte sich an die Fans. "Russische Version von Sherlock wurde illegal ins Netz gestellt. Bitte nicht teilen. Ihr wart so gut darin, sie frei von Spoilern zu halten. Beinahe geschafft", schrieb Vertue.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden