Fr, 24. November 2017

Blutbad in Brasilien

16.01.2017 07:24

Bandenkrieg in Gefängnis fordert Dutzende Tote

Ein grauenvolles Blutbad hat sich am Wochenende in einem brasilianischen Gefängnis ereignet. Stundenlange Kämpfe rivalisierender Drogenbanden forderten laut Angaben der Regierung mindestens 26 Tote. Zum Teil mussten enthauptete Leichen entsorgt werden, nachdem die Sicherheitskräfte in der Haftanstalt Alcacuz im Bundesstaat Rio Grande do Norte die Unruhen beendet hatten.

Das Ministerium für öffentliche Sicherheit teilte am Sonntag mit, dass das Gefängnis nach 14-stündigen Auseinandersetzungen wieder unter Kontrolle der Sicherheitskräfte sei. Kein Häftling sei aus der Strafanstalt nahe Natal, der Hauptstadt des Bundesstaats, entkommen. Die für 620 Häftlinge ausgelegte Anstalt ist mit mehr als 1000 Insassen massiv überbelegt.

Inhumane Zustände in überbelegten Gefängnissen
Laut offiziellen Angaben liegt die Belegungsquote der Haftanstalten derzeit bei 167 Prozent. Ende 2014 gab es in Brasilien einem Bericht des Justizministeriums zufolge 622.000 Gefangene. Brasilien hat damit weltweit die viertgrößte Gefangenenzahl nach den USA, China und Russland.

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch hatte erst am Donnerstag die "inhumanen Zustände" in den brasilianischen Gefängnissen beklagt. Für Dienstag hat das Justizministerium in Brasilia alle Verantwortlichen der Bundesstaaten zu einer Krisensitzung eingeladen.

Waffenruhe zwischen Kokainbanden beendet
Seit Jahresbeginn wurden in Brasilien schon mehr als 130 Gefangene bei Gewaltkonflikten in den überfüllten Haftanstalten getötet. Im Juli war eine Waffenruhe zwischen den beiden größten Kokainbanden - dem Primeiro Comando da Capital (Erstes Kommando der Hauptstadt) aus Sao Paulo und dem Comando Vermelho (Rotes Kommando) aus Rio de Janeiro - zusammengebrochen. Laut Medienberichten war dies auch die Ursache für das Massaker im Alcacuz-Gefängnis. Vor allem im Norden Brasiliens, der an die Kokain-Produzenten Bolivien, Kolumbien und Peru grenzt, werden Haftanstalten faktisch von Drogenbanden kontrolliert.

In Manaus waren Anfang des Jahres bei 17-stündigen Kämpfen in einem Gefängnis 56 Menschen getötet worden. Viele der Opfer wurden enthauptet und verstümmelt. Seither gab es noch mehrere ähnliche Vorfälle, unter anderem in einer Haftanstalt in Boa Vista, der Hauptstadt des Bundesstaats Roraima, wo 33 Menschen getötet wurden.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden