Fr, 15. Dezember 2017

Pilotenfehler

16.01.2017 15:06

Jumbo-Jet stürzt auf Dorf in Kirgisistan - 37 Tote

Beim Absturz eines Frachtflugzeugs der Airline ACT im Dorf Datscha-Suu in der Nähe des Flughafens der kirgisischen Hauptstadt Bischkek sind am Montag mindestens 37 Menschen ums Leben gekommen. Unter den Opfern sind zahlreiche Kinder. Das Unglück ereignete sich in den frühen Morgenstunden bei dichtem Nebel während des Landeanflugs, teilten die Behörden, die das Unglück auf einen Fehler des Piloten zurückführen, am Montagvormittag mit.

Die Mehrheit der Opfer seien Einwohner des Dorfes, sagte ein Sprecher des Katastrophenschutzministeriums. 17 Gebäude wurden komplett zerstört, Dutzende weitere beschädigt. An vielen Stellen brachen Feuer aus, die von Noteinsatzteams nur teilweise gelöscht werden konnten. Über dem Dorf waren auch Montagmittag noch Rauchwolken zu sehen, überall lagen Wrackteile herum.

Ganze Familien ums Leben gekommen
Rettungskräften zufolge waren mindestens sechs Kinder unter den Opfern. Laut Angaben des Gesundheitsministeriums starben auch vier Piloten der Boeing 747-400. Eine Dorfbewohnerin berichtete, das Flugzeug sei "direkt in Häuser gestürzt", in denen Menschen schliefen. "Das Haus meiner Schwester ist schwer beschädigt. Zum Glück haben sie und ihre Familie überlebt." Ein anderer Augenzeuge sagte, durch den Flugzeugabsturz seien "ganze Familien mit ihren Kindern getötet" worden. Von den Häusern sei "nichts mehr übrig".

Überlebende Dorfbewohner unter Schock
Die Einwohner standen nach dem Crash unter Schock: "Wir hörten ein lautes Dröhnen, und dann fühlte es sich an wie ein Erdbeben", berichtete eine Pensionistin. "Viele Menschen schliefen noch, alles um uns herum brannte. Ein Trümmerteil fiel auf das Haus unserer Nachbarin. Sie und ihre ganze Familie starben."

Der internationale Flughafen Manas außerhalb der Hauptstadt wurde geschlossen, Flüge bis auf Weiteres ausgesetzt. Ministerpräsident Sooronbai Dscheenbekow übernahm die Leitung einer eigens eingerichteten Sonderkommission zur Untersuchung der Umstände des Unglücks.

Am Ort des Unglücks hatte vor dem Crash stundenlang dichter Nebel geherrscht. Bereits am Sonntagabend hatte eine Maschine mit Präsident Almasbek Atambajew an Bord deswegen auf dem Heimflug aus China auf einen 400 Kilometer von Bischkek entfernten Flughafen ausweichen müssen, wie sein Büro mitteilte. Dem stellvertretenden Ministerpräsidenten Muhammetkaly Abulgasijew zufolge erlaubten die Wetterbedingungen Montagfrüh jedoch durchaus eine Landung. Vor der verunglückten Boeing seien elf Maschinen trotz des Nebels ohne Probleme gelandet.

Die Behörden hatten zunächst von einer Maschine der Turkish Airlines gesprochen. ACT wurde 2004 gegründet, sie ist fast vollständig im Besitz einer chinesischen Gruppe und eines türkischen Teilhabers. Laut Angaben der Fluglinie war die Unglücksmaschine, die in Hongkong gestartet war und in Bischkek aufgetankt werden hätte sollen, im Jahr 2003 gebaut worden.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden