Sa, 18. November 2017

Miese Organisation

15.01.2017 15:41

Uni-Ball endet in Debakel: Heftige Kritik an ÖH

Es hätte eine rauschende Ballnacht voller Glanz und Glamour werden sollen, stattdessen wartete am Samstagabend eine restlos überfüllte Wiener Hofburg auf Tausende motivierte Besucher: Die Rede ist vom alljährlichen Ball der Wirtschaftsuniversität, der von der ÖH organsiert wurde. Hunderten aufgebrezelten Damen und Herren mit gültigen Eintrittskarten in der Hand wurde der Zutritt nicht mehr gestattet. Der Ärger unter den zahlreichen Abgewiesenen ist groß.

"Gegen 23 Uhr wurde von den Zuständigen bemerkt, dass die Räumlichkeiten der Hofburg überfüllt sind und zudem aber noch ein paar Hundert Leute draußen warteten", erklärt Polizeisprecher Paul Eidenberger gegenüber krone.at die Lage von Samstagabend. Im Rathaus wurde daraufhin beschlossen, dass keinen weiteren Besuchern der Zutritt zum Ball gestattet wird. Hunderte enttäuschte Gesichter blieben in der Kälte zurück.

ÖH-Entschuldigung stößt auf Gegenwind
Am Sonntag entschuldigte sich die ÖH offiziell auf Facebook für die Überbuchung der Veranstaltung. Jeder, der trotz gültiger Eintrittskarte den Ballsaal nicht von Innen sehen durfte, würde den vollen Kaufpreis rückerstattet bekommen.

"Das 'O' in Wirtschaftsuni steht für 'Organisation'"
Der Ärger der Hunderten Abgewiesenen ist dennoch groß - und so füllte sich die Veranstaltungsseite des WU-Balls auf Facebook schnell mit wütenden - aber auch durchaus humorvollen - Kommentaren. krone.at hat einige Highlights gesammelt:

Charlotte Sequard-Base
Redakteurin
Charlotte Sequard-Base
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden