Fr, 15. Dezember 2017

Boot gekentert

15.01.2017 14:07

Wieder 100 Tote im Mittelmeer befürchtet

Vor der libyschen Küste sind am Samstag bei einem Schiffbruch im Mittelmeer vermutlich rund 100 Menschen ums Leben gekommen. 110 Migranten seien an Bord des Bootes gewesen, als es auf dem Weg nach Italien in Seenot geriet, wie die Internationale Organisation für Migration (IOM) nach dem Unglück mitteilte.

Vier Menschen haben den Angaben zufolge das Unglück überlebt. Die Nachrichtenagentur ANSA berichtete, dass bislang acht Leichen geborgen worden seien. Die Überlebenden hätten berichtet, dass die Wetterbedingungen sehr schlecht gewesen seien. Die Unglücksstelle dürfte nur 48 Kilometer vor der libyschen Küste liegen.

Italienischen Medienberichten von Samstag zufolge wurden bei einer Rettungsaktion drei weitere Leichen in Schlauchbooten nahe der Insel Lampedusa gefunden. Drei Migranten - darunter eine schwangere Frau - mussten wegen Unterkühlung ins Krankenhaus geflogen werden.

5000 Tote im vergangenen Jahr
IOM zufolge waren in den ersten zehn Tagen des Jahres 13 Menschen auf der Flucht über das Mittelmeer gestorben, 1159 Flüchtlinge erreichten demnach die Küsten. Für 2016 verzeichneten die Hilfsorganisationen einen traurigen Rekord: 5000 Menschen starben bei der gefährlichen Überfahrt nach Europa auf meist seeuntauglichen Booten.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden